Basketball

Ex-Lakers-Champion Medvedenko verkauft NBA-Meisterringe, um Ukraine zu helfen

Der ehemalige Lakers-Champion Slava Medvedenko hat sich aufgrund des Krieges entschlossen, seine beiden NBA-Meisterringe zu verkaufen. Mit dem Geld will er die Kindern in seinem Heimatland Ukraine unterstützen und Sporthallen bauen. 

Slava Medvedenko (l.) von den LA Lakers
Credit: Getty Images
  • Ex-NBA-Profi Slava Medvedenko verkauft seine Meisteschaftsringe
  • Auktionshaus erwartet mindestens 100.000 Dollar für NBA-Ringe
  • Slava Medvedenko: "Will den Kindern in der Ukraine helfen"
Slava Medvedenko, ehemaliger Basketball-Profi der Los Angeles Lakers, verkauft seine beiden NBA-Meisterschaftsringe, um Geld für seine Heimat Ukraine zu sammeln. Medvedenko war Power Forward in den Meisterschaft-Teams der Lakers 2001 und 2002. Er spielte an der Seite von Kobe Bryant und Shaquille O'Neal.
Das gesamte Geld spendet Medvedenko an seine "Fly High Foundation". Sie hat sich zum Ziel gesetzt, ukrainische Kinder zu unterstützen, indem sie die Sportinfrastruktur in den Schulen des vom Krieg zerrütteten Landes wiederherstellt und ein Netzwerk von Sportvereinen aufbaut.

"Wir wollen Turnhallen wiederherstellen, weil die russische Armee mehr als hundert Schulen bombardiert hat", sagte Medvedenko. "Unser Land braucht eine Menge Geld, um die Schulen zu reparieren. Die Sporthallen werden die letzten sein, die repariert werden müssen. In der Ukraine haben wir einen kalten Winter, und die Kinder müssen drinnen spielen."

Die Auktion läuft vom 27. Juli bis zum 5. August. Geschätzt wird, dass beide Ringe mindestens 100.000 Dollar einbringen werden. Medvedenko sagte, er habe beschlossen, die Ringe zu verkaufen, nachdem er auf das Dach eines der höchsten Gebäude in seiner Kiewer Nachbarschaft gegangen war und die von den russischen Streitkräften abgefeuerten Raketen durch den Nachthimmel ziehen sah.

Ex-NBA-Spieler Slava Medvedenko: "Wozu brauche ich diese Ringe in meinem Safe"

"In diesem Moment beschloss ich einfach: 'Wozu brauche ich diese Ringe, wenn sie nur in meinem Safe liegen?'", sagte Medvedenko. "Ich habe einfach erkannt, dass ich genauso wie andere Menschen sterben kann. Danach habe ich entschieden, dass ich sie verkaufen muss, um die Menschen zu unterstützen, um meinem ukrainischen Volk zu helfen, besser zu leben, um Kindern zu helfen."

Medvedenko befindet sich zur Zeit in Warschau, wo er ein ausverkauftes Wohltätigkeits-Basketballspiel veranstaltet, um Geld für ukrainische Flüchtlinge zu sammeln, die die Grenze überquert haben, um dem Krieg zu entkommen. "In der Ukraine spürst du einfach, dass es Krieg ist, Raketen, Luftalarm. Man ist an diese Art von Druck gewöhnt", erklärt er. "Sobald man die Grenze überschreitet und sieht, wie die Menschen ein normales Leben führen, ist es eine andere Welt."

Der 43-Jährige ist verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von 16 und elf Jahren sowie einen zehnjährigen Sohn. Nachdem Russland im Februar in die Ukraine einmarschiert war, schickte Medvedenko seine Kinder zu ihrer Großmutter in einen anderen Teil des Landes. "Nachdem sie eineinhalb Monate geblieben waren, riefen sie mich die ganze Zeit an und fragten: 'Papa, können wir nach Hause kommen? Wir wollen bei dir und Mama sein'", erinnert er sich.

Slava Medvedenko: "Ich bin froh, dass ich niemanden erschießen muss"

Fünf Monate nach dem Krieg hat Medvedenko seine Familie in Kiew wiedervereint. "Wir haben fast jeden Tag Luftalarm. Manchmal sind es drei oder vier Mal am Tag", sagt er. "Die Kinder sind daran gewöhnt. Sie spielen in unserem Hinterhof. Sie hören nicht einmal auf zu spielen."

Medvedenko hat während des Krieges in den ukrainischen Territorialverteidigungskräften gedient. "Wir haben unsere Nachbarschaft verteidigt, Kontrollpunkte und Dienstpatrouillen gemacht. Ich bin nicht der beste Soldat, ich bin nicht der beste Schütze, aber ich kann sie unterstützen", sagte er und fügte hinzu, dass er eine AK-47 trug.

"Ich schieße ein paar Mal damit, aber nicht auf Menschen. Ich bin froh, dass ich keine Gelegenheit habe, jemanden zu erschießen. Unsere Armee hat bei der Verteidigung Kiews großartige Arbeit geleistet. Ich möchte ihnen danken."

Medvedenko war Kandidat für den Kiewer Stadtrat bei den Wahlen 2020. Er stand auf Platz elf der Wahlliste und seine Partei konnte neun Sitze erringen. Über seinen humanitären Einsatz während des Krieges hinaus hat Medvedenko langfristige Ziele, um seinem Land zu helfen.

Medvedenko: "Die Lakers-Familie hilft mir immer"

"Nach dem Sieg werden wir auf jeden Fall auf die Frage der Qualität in unserem Sports zurückkommen", sagte er. "In den zehn Jahren in den Vereinigten Staaten habe ich gesehen, wie es funktioniert. Ich hoffe, dass ich das ideale Modell im Kopf habe, um den ukrainischen Sport zu verändern."

Medvedenko kam in der Saison 2000/01 zu den Lakers. Seine beste Saison hatte er 2003/04, als er als Ersatz für den verletzten Hall of Famer Karl Malone 38 Spiele bestritt und im Durchschnitt 8,3 Punkte und 5,0 Rebounds erzielte. Verletzungen bremsten ihn später und Medvedenko wurde 2006/07, in seiner letzten Saison in der Liga, an die Atlanta Hawks verkauft;

Medvedenko sagte, er schreibe mit den ehemaligen Lakers Mark Madsen und Luke Walton. Das Team hat Sportgeräte in der Ukraine geschickt. "Die Lakers-Familie hilft mir immer", sagte er. "Die Lakers sind immer in meinem Herzen."

Mehr Sport-News:

Hasan Salihamidzic lässt alle Kritiker verstummen. Erst Transferkracher Sadio Mané, jetzt Matthijs de Ligt. Niemand macht sich mehr lustig über "Brazzo". Mit einer besonderen Gabe schafft er es, den FC Bayern für internationale Topstars wieder interessant zu machen.

Die Fußball-EM der Frauen findet vom 6. Juli bis 31. Juli 2022 in England statt. Das Eröffnungsspiel bestreiten Gastgeber England und Österreich. Die deutsche Nationalmannschaft trifft in Gruppe B auf Spanien, Dänemark und Finnland.

Das Basketball-Drama "Hustle" geht bei Netflix gerade durch die Decke. Der Film mit Adam Sandler und vielen aktuellen und ehemaligen Basketball-Stars aus der NBA steht auf Platz eins der deutschen Netflix-Charts. Auch Dirk Nowitzki ist im Film zu sehen.