Australian Open

Djokovic-Krimi! Fehlerhafter Visum-Antrag könnte ihm zum Verhängnis werden

Tennis-Star Novak Djokovic darf vorerst in Australien bleiben. Aber er weiß nicht wie lange. Die Einwanderungsbehörde behält sich das Recht vor über sein Visum zu entscheiden. Beim Ausfüllen seines Antrages machte Djokovic einen entscheidenden Fehler. 

Novak Djokovic-Krimi geht weiter
Novak Djokovic-Krimi geht weiter
Die Premierministerinnen von Australien und Serbien haben über Novak Djokovics Visum gesprochen, nachdem der serbische Tennisstar einen Gerichtsstreit gewonnen hatte, um bei den Australian Open antreten zu dürfen. Ihm droht aber weiterhin die Abschiebung, weil er nicht gegen COVID-19 geimpft ist.

Das Abschiebedrama polarisiert die Tennis-Welt und hat dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger in seinem Heimatland Serbien starke Unterstützung eingebracht.

Australiens Premierministerin Scott Morrison und ihre serbische Amtskollegin Ana Brnabić vereinbarten nach einem Telefongespräch am Dienstag wegen des umstrittenen Visums des 34-Jährigen weiter in Kontakt zu bleiben. Serbien will Druck machen, dass Djokovic bleiben darf.

“Die Premierministerinnen erläuterten unsere nicht-diskriminierende Grenzpolitik und ihre Rolle beim Schutz Australiens während der COVID-19-Pandemie", teile das Büro von Morrisons in einer Erklärung mit. "Beide vereinbarten, in dieser Angelegenheit in Kontakt zu bleiben."

Serbische Premierministerin unterstützt Novak Djokovic

Brnabić bat Morrison, dafür zu sorgen, dass der Tennisstar mit Würde behandelt werde, berichtete der öffentliche Rundfunk Serbiens.

"Die (serbische) Premierministerin betonte insbesondere die Bedeutung der Bedingungen für das Training und die körperliche Vorbereitung auf den bevorstehenden Wettkampf, wenn man bedenkt, dass Novak Djokovic in den vergangenen Tagen nicht trainieren durfte und das Turnier in Melbourne an diesem Wochenende beginnt", berichtete RTS.

Djokovic befand sich wenige Stunden nach seinem Sieg auf einem Tennisplatz in Melbourne zum Training.

"Ich bin froh und dankbar, dass der Richter die Annullierung meines Visums aufgehoben hat. Trotz allem, was passiert ist, will ich bleiben und versuchen, bei den @AustralianOpen anzutreten. Ich bleibe darauf fokussiert", twitterte Djokovic kurz nach Mitternacht am Dienstag.

"Ich bin hierher geflogen, um bei einem der wichtigsten Events zu spielen, die wir haben, vor den überragenden Fans", fügte er hinzu.

Aber Einwanderungsminister Alex Hawke erwägt von seiner Befugnis Gebrauch zu machen und den Tennisstar auf der Grundlage einer gesonderten Gesetzgebung abzuschieben. "Der Minister prüft derzeit die Angelegenheit und der Prozess ist noch nicht abgeschlossen", teilte ein Sprecher von Hawke mit.

Australischer Tennis-Verband erteilte Ausnahmegenehmigung

Ein Grenzbeamter hatte Djokovics Visum am Flughafen von Melbourne am vergangenen Donnerstag annulliert, wenige Stunden nachdem er in Australien eingetroffen war, um am Turnier teilzunehmen.

Djokovic war bis Montag in einem Quarantäne-Hotelzimmer in Melbourne untergebracht, bis ein Richter sein Visum unter Berufung auf Verfahrensfehler der Grenzbeamten am Flughafen wiederherstellte.

Novak Djokovic
Credit: Getty Images
x/x

Der ungeimpfte 34-Jährige hatte von Tennis Australia, dem Veranstalter des Turniers, eine medizinische Ausnahmegenehmigung erhalten, um an dem Turnier teilnehmen zu können, weil er sich im vergangenen Monat mit COVID-19 infiziert hatte.

Die australische Grenzbehörde lehnte es jedoch ab, ihm eine Ausnahmegenehmigung mit den nationalen Impfvorschriften für einreisende Nicht-Staatsbürger zu erteilen. Eine Infektion in den vorangegangenen sechs Monaten sei nur dann ein Grund für eine Impfausnahme, wenn das Coronavirus eine schwere Erkrankung verursachte.

Fehlerhaftes Visum könnte Djokovic zum Verhängnis werden

Es gibt auch neue Fragen zu Djokovic’ Antrag in das Land einzureisen, nachdem vom Bundesgerichtshof freigegebene Dokumente enthüllten, dass er den Behörden gesagt hatte, er sei in den 14 Tagen vor seinem Flug nach Australien nicht gereist.

Der in Monte Carlo lebende Djokovic landete am Mittwoch kurz vor Mitternacht in Melbourne und beantwortete die Frage nach früheren Reisen in seiner australischen Reiseerklärung mit "nein".

Allerdings wurde der amtierende Australian-Open-Champion dabei gefilmt, wie er am Weihnachtstag in den Straßen der serbischen Hauptstadt Belgrad Tennis spielte und am 31. Dezember in Spanien trainierte — beides Termine innerhalb des 14-Tage-Fensters.

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass die Angabe falscher oder irreführender Informationen ein schwerwiegender Verstoß ist, der auch zivilrechtlich geahndet werden kann.

Djokovic erklärte den Grenzbeamten, dass Tennis Australia die Erklärung in seinem Namen ausgefüllt habe. Aber der Beamte, der sein Visum annullierte, stellte fest, dass die Sportorganisation dies auf der Grundlage der vom Visuminhaber vorgelegten Informationen getan hatte.

Seit der Annullierung des Visums von Djokovic wurden die tschechische Tennisspielerin Renata Voráčová und ein nicht genannter europäischer Tennisfunktionär aus ähnlichen Gründen abgeschoben.

"Djokovic-Saga lässt Australien wie eine Witzfigur aussehen"

Morrisons konservative Regierung hat die Schuld für das Debakel auf Tennis Australia geschoben, dem die Premierministerin vorwirft, die Spieler über die australischen Impfvorschriften in die Irre geführt zu haben.

Australische Zeitungen berichteten jedoch, dass Tennis Australia das Innenministerium gebeten hatte, die Visa-Papiere von Djokovic und anderen Spielern zu überprüfen, bevor sie an Bord des Flugzeugs gingen. Die innenpolitische Sprecherin der Opposition, Kristina Keneally, gab der Verwirrung um die Ausstellung des Visum die Schuld an der mangelnden Planung der Regierung.

Diese hätte sich darüber im Klaren sein müssen, ob es richtig war, dass Djokovic in das Land einreiste, um bei den Australian Open zu spielen, als sie ihm das Visum erteilte, sagte Keneally.

"Wenn (er) abgeschoben wird, fügt das Australien unglaublichen Schaden zu. Wenn er bleiben darf, schadet das unseren strengen Grenzgesetzen und ist eine echte Beleidigung für die Australier, die die harte Arbeit der Abriegelungen und Impfungen geleistet haben", sagte Keneally dem TV-Sender Seven Network.

Keneally meinte, die Djokovic-Saga lasse Australien auf der Weltbühne wie eine Witzfigur aussehen.

Daniel Andrews, Ministerpräsident des Bundesstaates Victoria, der die Australian Open ausrichtet, teilte mit, dass die Bundesregierung ihre Grenzregeln in den letzten Monaten geändert habe.

“Als wir früher über Ausnahmen sprachen, haben Sie sich sicher daran erinnert, dass Minister Hawke gesagt hat, dass er davon ausgeht, dass man, wenn man nicht doppelt geimpft ist, nicht ins Land kommt, egal ob man Tennis spielt oder etwas anderes macht", sagte Andrews, der wie Keneally Mitglied der Mitte-Links-Labor-Partei ist.

"Es hat sich herausgestellt, dass das nicht die Position der Commonwealth-Regierung war und dass sie Leute ins Land gelassen haben, die nicht doppelt geimpft waren", fügte Andrews hinzu.

Mehr aktuelle Sport-News:

Nach dem Eklat um NFL-Profi Antonio Brown von den Tampa Bay Buccaneers meldet sich sein Trainer zu Wort. Bruce Arians räumt mit einem Gerücht auf, weshalb es bei Brown zu einer Kurzschlussreaktion gekommen war. Der 33-Jährige zog sein Trikot aus und verließ das Feld. 

Skispringen ist ein Drahtseilakt ohne Netz und doppelten Boden. Martin Schmitt erklärt die kom­plexe Technik – step by step.

Oklahoma-City-Rookie Josh Giddey ist der jüngste Spieler in der NBA-Geschichte, der ein Triple-Double erzielt. Damit knackt er den Rekord von LaMelo Ball und bekommt ein dickes Lob vom gegnerischen Coach.