Football

Amon-Ra St. Brown schmerzt NFL-Draft immer noch: "Vergesse solche Dinge nicht"

Amon-Ra St. Brown ist einer der aufstrebenden Stars in der NFL. Der Deutsch-Amerikaner erzielt im Spiel gegen die Washington Commanders zwei Touchdowns. Auf seinem Weg nach oben treibt ihn eine schmerzhafte Sache an - der NFL-Draft 2021.

Amon-Ra St. Brown
Credit: Getty Images
  • Amon-Ra St. Brown schmerzt NFL-Draft 2021 immer noch
  • Detroit-Lions-Star St. Brown: "Ich vergesse solche Dinge nicht"
  • Amon-Ra St. Brown zum "NFC Player of the week" gewählt

Amon-Ra St. Brown startet in dieser Saison bei den Detroit Lions durch. Der 22-jährige Deutsch-Amerikaner, dessen Mutter aus Leverkusen stammt, erzielte beim zweiten NFL-Saisonspiel gegen die Washington Commanders zwei Touchdowns, neun Catches und 184 Yards.

Nach dem Spiel wurde St. Brown als erster Wide Receiver in der NFL mit einem deutschen Pass zum "NFC Player of the week" gewählt. Das hat vor ihm kein anderer Spieler mit deutschen Wurzeln geschafft. "Darüber freue ich ich mich, aber es ist mir nicht wichtig", sagt St. Brown gegenüber "Sports Illustrated".

Amon-Ra St. Brown von NFL-Draft 2021 gekränkt

St. Brown will in seiner zweiten NFL-Saison höher hinaus, nachdem er 2021 als Rookie startete. In den 17 Spielen des letzten Jahres führte St. Brown das Team bei den Fängen (90), den Receiving-Yards (912) und den Receiving-Touchdowns (fünf) an - nicht schlecht für einen Viertrunden-Pick, der beim NFL-Draft 2021 an 112. Stelle ausgewählt wurde.

"Der Draft ist, was er ist. Sogar die Commanders haben einen Spieler, der vor mir im Draft war. Ich glaube, sein Name ist Dyami Brown", erklärte St. Brown laut Jeremy Reisman von "Pride of Detroit". "Ich weiß nicht, wie viele Fänge oder Yards er hatte. Ihr könnt mir das wahrscheinlich sagen."

Amon-Ra St. Brown: "Ich vergesse solche Dinge nicht"

Brown war Washingtons Drittrunden-Pick aus North Carolina, der als Rookie nur zwölf Fänge hatte und in dieser Saison noch keine Reception verzeichnen konnte. Für St. Brown ist die vermeintlichen Kränkungen durch den Draft eine Art Katalysator, um seine aufstrebende Karriere zu befeuern.

"Ich vergesse solche Dinge nicht", sagte St. Brown. "Wenn ich ihn während des Spiels an der anderen Seite der Seitenlinie sehe, werde ich jedem Team die Hölle heiß machen." Auf die Frage, ob er tatsächlich verfolgt habe, wo Brown während des Spiels gemacht hat, meinte der Lions-Star: "Ich habe ihn nicht gesehen. Ich habe ihn nicht oft im Spiel gesehen."

Mehr Sport-News: 

Der DFB schreibt Geschichte: Franziska Wülle ist die erste Frau, die als Pressesprecherin bei der deutschen Nationalmannschaft arbeitet. Vor dem Nations-League-Spiel gegen Ungarn gibt Wülle neben Oliver Bierhoff und Joshua Kimmich ihre Premiere.

Robert Lewandowski fühlt sich beim FC Barcelona wohl. Sein Wechsel zu den Katalanen bereut er keine Sekunde. Das erklärt der Pole vor den letzten beiden Spieltagen der Nations League. Außerdem spricht er über den FC Bayern und ein Treffen mit Andrej Schewtschenko.

Roger Federer beendet seine Tenniskarriere nach 24 Jahren. Sein Sport hat ihn reich gemacht. Aber Federer steht für viel mehr. Kein anderer Tennisspieler war nahbarer und spielte eleganter als der Schweizer, der deutliche und schöne Spuren hinterlässt.