Basketball

Dallas Mavericks mit dem Rücken zur Wand: Dončić wirkt müde - Paul trumpft auf

Die Dallas Mavericks verlieren bei den Phoenix Suns mit 109:129 (60:58) und liegen in der Playoff-Serie mit 0:2 zurück. Luka Dončić wirkt müde. Dafür dominiert mit Chris Paul ein erfahrener NBA-Star, der gegen die Mavericks zu absoluter Höchstform aufläuft.

Chris Paul und Devin Booker von den Phoenix Suns
Credit: Getty Images
  • NBA-Playoffs: Phoenix Suns führen mit 2:0 gegen Dallas Mavericks
  • Chris Paul stiehlt Luka Dončić die Show
  • Jae Crowder über Paul. "Dann hat er einen Schalter und schaltet ihn ein"

Die Playoff-Karriere von Luka Dončić - während er sich als einer der besten Postseason-Scorer aller Zeiten etablierte - wurde durch seine Fähigkeit geprägt, starke Verteidigungen chirurgisch auseinanderzunehmen. In Spiel eins gegen die Suns erzielte Dončić 45 Punkte. In der ersten Hälfte von Spiel zwei machte er genau da weiter, wo er aufgehört hatte, legte weitere 24 Punkte nach und führte die Dallas Mavericks zu einer 60:58 Führung.

Als es dann im vierten Viertel um den Sieg ging, gab Chris Paul Dončić eine Kostprobe seines eigenen Könnens. 

Die Phoenix Suns führen nun 2:0 in der NBA-Zweitrundenserie gegen Dallas nach einem entscheidenden 129:109-Sieg. Die Suns erzielten im vierten Viertel 40 Punkte, und der Anführer dieses Ausbruchs war Paul. Er warf 14 Punkte im letzten Spielabschnitt - mehr als Dončić in der gesamten zweiten Halbzeit - und dies, indem er den besten Scorer der Mavs routiniert ausschaltete.

Chris Paul mit Präzision und rücksichtsloser Effizienz

Von Pauls sechs Feldwürfen im vierten Viertel waren fünf das Ergebnis von Angriffen auf Verteidiger nach einem Wechsel. Und dreimal ließ der bald 37-Jährige seinen Mavs-Konkurrenten Dončić stehen, um zu punkten. Einer der beiden Assists von Paul im letzten Drittel ging ebenfalls auf Kosten von Dončić und führte zu einem Dreier für Cam Johnson. Es war eine weitere legendäre Leistung des "Punkte-Gottes", der in vier vierten Vierteln mindestens 10 Punkte erzielte.

“Erstaunlich ist, dass es sich in den ersten beiden Vierteln so anfühlt, als sei er entspannt, als würde er chillen", sagte Suns-Forward Jae Crowder über Paul. "Dann hat er einen Schalter und schaltet ihn ein. Er tut einfach, was er am besten kann."

Paul hat sich längst als einer der großen Spieler der Basketballgeschichte etabliert. Wenn die Zeit reif ist, kann er ein Spiel oft nach seinem Willen lenken. Im vierten Viertel von Spiel zwei zerstörte Paul jeden Gedanken an eine Niederlage mit Präzision und rücksichtsloser Effizienz. Und er tat dies gegen Dončić, einen anderen NBA-Star, dem gegen die Suns die Grenzen aufgezeigt wurden.

Die Suns machten es sich zur Aufgabe, Dončić im vierten Viertel zu attackieren, und der Slowene sah einfach zu müde aus, um mitzuhalten. Luka ist nicht der erste große Basketball-Star, der nicht ebenso talentiert ist. Aber er muss in diesem Bereich besser werden, vor allem, wenn er in den späteren Runden der Playoffs Erfolg haben will. Es ist fair, sich zu fragen, ob die offensive Last auf Dončić jede Energie aufzehrt, die er hat, um eine Verteidigung auf Meisterschaftsniveau zu spielen, obwohl er wieder einmal nicht viel Hilfe in Spiel zwei erhielt.

Chris Paul bringt Dallas Mavericks in die Defensive

Dallas hatte nur zwei weitere Spieler, die zweistellig punkteten, und diese beiden kamen zusammen auf nur 27 Punkte bei einer schwachen Trefferquote von 8 von 19. Bemerkenswert ist, dass keiner dieser Spieler Jalen Brunson war. Der Guard, der gegen Utah eine Offenbarung war, erzielte am Mittwoch nur neun Punkte bei einer Trefferquote von 25 Prozent. Brunson hat nun in zwei Spielen nur 22 Punkte erzielt, nachdem er in Runde eins jede Nacht mindestens 23 Punkte erzielt hatte.

Chris Paul kann sich derweil den Luxus erlauben, seine Punkte zu machen. Bei den Suns waren vier Spieler zweistellig, darunter 30 Punkte bei 11 von 19 Versuchen von Devin Booker. Crowder traf drei Dreier auf dem Weg zu 15 Punkten, während Mikal Bridges selbst elf Punkte beisteuerte. Phoenix ist alles, was Dallas nicht ist. Die Suns haben eine ausgeglichene Offensive, bei der mehrere Spieler an einem bestimmten Abend in Aktion treten können. Selbst wenn JaVale McGee und Deandre Ayton mit Foulproblemen zu kämpfen hatten, kam Bismack Biyombo als dritter Center von der Bank und erzielte ebenso viele Punkte wie Brunson, während er alle vier seiner Würfe traf.

Das macht es nicht weniger beeindruckend, Paul zuzusehen, wie er in den entscheidenden Momenten des Spiels zu Werke geht. Er brachte Dallas in der Defensive in Bedrängnis. Es ist ironisch, wenn man bedenkt, dass "CP3" seinen Ruf als einer der letzten echten Point Guards in der NBA aufgebaut hat. Doch wenn die Suns einen Korb brauchen, wenden sie sich an ihn, selbst wenn er sich das Parkett mit Booker teilt, der einmal 70 Punkte in einem Spiel erzielt hat.

Dallas Mavericks nicht auf dem Niveau der Phoenix Suns

Zugegebenermaßen hat Booker keine Probleme damit, seinem Teamkollegen beim Spielen zuzusehen. Es erinnert ihn sogar an die Zeit, in der er und sein Vater Paul zusahen, bevor er auf dem College war, geschweige denn in der NBA.

"Mein Vater und ich sahen ihm beim Spielen zu und er sagte: 'Siehst du, wie er dafür sorgt, dass alle mitmachen, und dann wählt er die Zeit aus, in der er das Spiel übernehmen will'", erinnerte sich Booker. "Und ich habe immer bewundert, wie er das macht. Er ist zwei, drei Schritte voraus, was auch immer das andere Team tut. Die Art und Weise, wie er die Leute zur Verantwortung zieht, der Wille zu gewinnen. Die Liste lässt sich endlos fortsetzen."

Es ist nicht nur die Liste der Eigenschaften von Paul, die sich endlos fortsetzen lässt, es ist Paul selbst. Was wir von "CP3" sehen, ist, dass sich einer der Großen des Spiels weiterentwickelt. Er hat die Kunst des Spielens perfektioniert. Und wenn der Gegner ihm nur einen Zentimeter gibt, findet er einen Weg, das ganze Spiel zu gewinnen.

Nach zwei Spielen ist klar, dass die Mavs einfach nicht auf demselben Niveau sind wie die Suns. Wenn Dallas eine Chance haben will, in dieser Serie zurückzukommen, wird Dončić Hilfe im Offensivspiel brauchen, und das ganze Team wird eine Antwort auf Paul finden müssen. Die Schwierigkeit gegen Paul zu spielen besteht darin, dass manchmal, wenn man diese Antwort findet, es genau das ist, was jemand, der so manipulativ ist wie er, von Anfang an wollte.

Mehr Sport-News:

Boris Becker muss zweieinhalb Jahre wegen Insolvenzverschleppung ins Gefängnis. Das hat Richterin Deborah Taylor in London entschieden. Bei guter Führung kann der ehemalige Tennis-Star die Hälfte seiner Strafe auf Bewährung absitzen.

Boris Becker muss die größte Niederlage seines Lebens einstecken. Der ehemalige Tennis-Star wird von einem Londoner Gericht zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, aber sein Ruhm wird nie verblassen. Im Oktober 2023 könnte er vielleicht wieder frei sein.

In der neuen Ausgabe von Sports Illustrated widmet sich Formel-1-Experte Elmar Brümmer der Königsklasse des Motorsports. Dabei blickt er auf die glorreiche Historie der Rennserie zurück. Hier erinnert er an die zehn legendärsten Fahrer der Formel-1-Geschichte.