Football

NFL-Superstar Brady: Kein anderer schuftete hinter den Kulissen mehr für seinen Ruhm

Tom Brady legt nach 22 Jahren den Football zur Seite. Am Dienstag verkündete der beste Quarterback aller Zeiten seinen Rücktritt. Überhäuft mit Titeln und Rekorden. Aber was hat Brady zu diesem unfassbaren Footballer gemacht? Sports Illustrated nennt die Gründe. 

NFL-Superstar Tom Brady (Tampa Bay Buccaneers)
Credit: Getty Images
Tom Brady zermarterte sich im Oktober 2019 den Kopf, als er eine wichtige E-Mail zurückschicken musste. Der NFL-Superstar, Unternehmer, Werbeikone und Gesundheits-Guru sollte ein Vorwort für das Buch von Jim Gray verfassen ("Talking to GOAT's: The Moments You Remember and the Stories You Never Heard).
 
Ein Erinnerungsbuch über das Leben und die Karriere des Sportmoderators. Normalerweise eine leichte Aufgabe, aber Brady macht keine halben Sachen, die schnell gehen. Brady wollte erst alles lesen, den Entwurf und die Kapitel. Erst zwei Tage nach seiner letzten Anfrage schickte Brady die Mail zurück. 

Die Art und Weise, wie sich Brady selbst mit kleinsten Details beschäftigt, stechen in seinem Leben und seiner sportlichen Karriere rückblickend hervor, nachdem der beste Quarterback aller Zeiten am Dienstag offiziell seinen Rücktritt verkündete. Nach 22 NFL-Saisons und sieben Super-Bowl-Siegen. 

Tom Bradys Karriere ein andauernder Prozess

Das ist Brady. Nicht seine Instagram-Follower. Nicht seine Supermodel-Frau Gisele Bündchen. Nicht der weltweite Ruhm und die Rekorde, die er aufstellte - sondern die Art und Weise, wie er sich nach oben gearbeitet hat, ist beeindruckend. Er hat Geschichte geschrieben über die Jahre hinweg, indem er Jahr für Jahr konstante Leistungen auf extrem hohen Niveau lieferte.

Bradys Karriere war ein Prozess. Er tat Jahr für Jahr die gleichen Dinge und verbesserte diesen Prozess mit peniblen Details im Training, bei seiner Ernährung und seiner Mentailtät. Lange bevor andere Sportler und andere Teams damit anfingen, umgab sich Brady mit Spezialisten, die er eigens für sich arbeiten ließ und die er bezahlte. Das machte ihm zum erfolgreichsten Footballspieler aller Zeiten.
 
Tom Bradys erstes Sports Illustrated Cover: 15. April 2002 / Brian Lanker
15. April 2002 / Brian Lanker
Credit: Sports Illustrated
x/x
9. Februar 2004 / John W. McDonough
Credit: Sports Illustrated
x/x
6. September 2004 / Bob Rosato
Credit: Sports Illustrated
x/x
18. Oktober 2004 / Damian Strohmeyer
Credit: Sports Illustrated
x/x
7. Februar 2005 / Bob Rosato
Credit: Sports Illustrated
x/x
7. November 2005 / Bob Rosato & Peter Read Miller
Credit: Sports Illustrated
x/x
12. Dezember 2005 / Lynn Johnson
Credit: Sports Illustrated
x/x
22. Oktober 2007 / John Biever
Credit: Sports Illustrated
x/x
4. Februar 2008 / Bob Rosato & John Iacono
Credit: Sports Illustrated
x/x
1. September 2008 / Bob Rosato
Credit: Sports Illustrated
x/x
1. Juni 2009 / Peter Read Miller
Credit: Sports Illustrated
x/x
20. September 2010 / Damian Strohmeyer
Credit: Sports Illustrated
x/x
24. Januar 2011 / David Bergman
Credit: Sports Illustrated
x/x
9. Januar 2012 / Damian Strohmeyer
Credit: Sports Illustrated
x/x
30. Januar 2012 / Simon Bruty
Credit: Sports Illustrated
x/x
9. Februar 2015 / Simon Bruty
Credit: Sports Illustrated
x/x
14. September 2015 / William J. Hennessy Jr.
Credit: Sports Illustrated
x/x
25. Januar 2016 / John Mersits & Doug Pensinger
Credit: Sports Illustrated
x/x
1. Februar 2016 / Donald Miralle
Credit: Sports Illustrated
x/x
23. Januar 2017 / Erick W. Rasco
Credit: Sports Illustrated
x/x
30. Januar 2017 / Erick W. Rasco & Gregory Shamus
Credit: Sports Illustrated
x/x
4. September 2017
Credit: Sports Illustrated
x/x
29. Januar 2018 / Erick W. Rasco
Credit: Sports Illustrated
x/x
11. Februar 2019 / Rob Tringali
Credit: Sports Illustrated
x/x
Dezember 2021 / Simon Bruty
Credit: Sports Illustrated
x/x

Vor knapp zehn Jahren begannen viele Leute zum ersten Mal zu verstehen, was Brady antrieb und so besonders machte. Nach den Spielen arbeitete er mit Gymnastik-Widerstandsbändern, um sich zu erholen und aufzudehnen. Viele machten es ihm später nach. Ein Spruch zu dieser Zeit war "Football ist nicht das, was Tom tut - Football ist Tom." 

Auf die Frage, wie lange er noch spielen möchte, antwortete Brady im Jahr 2014 einem Reporter von Sports Illustrated: "Am liebsten für immer". 

Vor einigen Jahren traf Brady den Fußball-Star Didier Drogba beim Großen Preis von Kanada. Während die Formel-1-Autos mit 300 km/h in Montreal an ihnen vorbeischossen, vertieften Brady und Drogba ihr Gespräch. Beide unterhielten sich über Ausdauer und Dehnübungen. Als ihn Brady übers Ausdauertraining befragte, erklärte ihm Drogba, der Schlüssel sei nicht noch mehr Training, sondern mehr Ruhe. Ihre Körper seien wie Rennwagen und er deutete auf die Rennstrecke.

Drogba und Brady hatten in Montreal eine Art Wette abgeschlossen. Ihre Wette drehte sich um Titel und Langlebigkeit. Diese Wette hat Brady gewonnen, der im Alter von 44 Jahren seine Karriere beendete. Drogba machte mit 39 Jahren Schluss.

Didier Drogba gibt Brady entscheidenden Tipp

Brady wollte sich nie zur Ruhe setzen. Er kam immer wieder zurück. 2020 wechselte er von den New England Patriots zu den Tampa Bay Buccaneers und gewann im Februar 2021 seinen siebten Super Bowl. Während andere Football-Profis ihre Karrieren reihenweise beendeten, gewann Brady immer weiter und hielt die Lombardi-Trophäe über sein gemeißeltes Kinn.

Aber jetzt werden seine Kinder älter und sein Leben verändert sich. Jetzt merkt Brady, was im Leben vielleicht noch wichtiger ist. Die eigenen Wünsche und die Familie. Er will mehr Zeit zu Hause verbringen mit seiner Frau und den Kindern. 

Brady hat NFL-Geschichte geschrieben. Mit seinen Rekorden bis hin zu seiner Langlebigkeit wird er für immer in Erinnerung bleiben. Brady war eine offensive Evolution als Quarterback. Jedes Jahr steigerte er die Genauigkeit seiner Würfe - wie ein Chirurg - und seine Passzahlen. 

In jüngster Zeit setzte Brady den Trend fort, dass ältere Athleten ihre Karrieren an anderen Orten für andere Teams beschließen. Der Unterschied zu den anderen war, Brady wechselte zu den Buccaneers, wo er weiter gewann und dominierte. Andere Stars siegten nicht mehr. 

Brady verließ die New England Patriots nicht, weil seine Fähigkeiten nachließen. Brady machte einfach weiter - auf seinem unfassbar hohen Niveau. John Elway ging mit 38 in den Ruhestand, Peyton Manning mit 40 und Joe Montana mit 38. Keiner von ihnen warf in seiner letzten Saison diese fantastischen Pässen, geschweige denn für seinen letzten Touchdown im Alter von 44 Jahren. Keiner gab seinen Kritikern diese letzte klare Antwort.

Bis zum Ende war Brady ein Getriebener, der seinen Platz in den Geschichtsbüchern betonieren wollte. Auf die Frage von Drogba an der Formel-1-Rennstrecke, wie lange er noch spielen will, antwortete Brady damals "Ich weiß es nicht. Ich will einfach weitermachen. Ich will einfach nur gewinnen."

Brady hat es in seiner Karriere auf sieben NFL-Titel gebracht. Genau so viele, wie es ihm Drogba damals antrug: "Wenn du wirklich der GOAT sein willst, musst du es mit sieben versuchen." 2021 war es soweit. Brady musste niemandem mehr etwas beweisen. Er war der Größte. 

In den kommenden Wochen werden viele Artikel über sein Vermächtnis geschrieben, über seinen Einfluss auf die Art und Weise, wie er seine Sportart dominiert hat und wie er das Leben jetzt auf dem Golfplatz und zusammen mit seiner Familie genießt. Vielleicht wird er sich im Ruhestand dem Schreiben widmen.

Was vielen von außen als langweilig erschien, hat ihn stark gemacht. Die immer wiederkehrenden Routinen und die fast irrsinnige Verbesserung aller Details wie Training, Erholung und Ernährung. Hinter den Kulissen hat Brady geschuftet wie kein anderer. Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Aaron Rodgers (Green Bay Packers) steht bei den Wettbüros auf Platz 1 für die MVP-Wahl. Er holte den Titel 2011, 2014 und 2020.
Credit: Getty Images
x/x
Quarterback Tom Brady (Tampa Bay Buccaneers) wartet seit vier Jahren auf seinen vierten MVP-Titel nach 2007, 2010 und 2017.
Quarterback Tom Brady (Tampa Bay Buccaneers) wartet seit vier Jahren auf seinen vierten MVP-Titel nach 2007, 2010 und 2017.
Credit: Getty Images
x/x
Cooper Kupp von den Los Angeles Rams ist in dieser NFL-Saison der Wide Receiver mit den meisten Yards.
Credit: Getty Images
x/x
Quarterback Joe Burrow (Cincinnati Bengals) ist aktuell mit 70,5 Prozent Completion Percentage besser als Aaron Rodgers.
Quarterback Joe Burrow (Cincinnati Bengals) ist aktuell mit 70,5 Prozent Completion Percentage besser als Aaron Rodgers.
Credit: Getty Images
x/x
Jonathan Taylor (Indianapolis Colts) dominiert auf der Position des Running Backs die Rushing-Yards-Statistik in der NFL.
Credit: Getty Images
x/x
Josh Allen ist Herz und Hirn der Buffalo Bills. In seiner vierten NFL-Saison führt er sein Team zum dritten Mal in die Playoffs.
Credit: Getty Images
x/x
Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs) hatte keine leichte Saison, zeigte aber Leistung wie beim 410-Yards-Spiel in Woche 15.
Credit: Getty Images
x/x

Mehr Sport-News: 

Ski-Ass Felix Neureuther spricht im Interview mit Sports Illustrated über den Klimawandel. Der 37-Jährige erklärt, wie sich der Skisports in Zukunft verändern muss und findet deutliche Worte zur Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking.

Wie ist das, wenn man mit 34 fast schon bereit für die Rente ist? In ihrer Kolumne für Sports Illustrated schreibt Andrea Petkovic über französischen Rotwein, ihre Regeneration nach den Matches, jüngere Kolleginnen sowie das Älterwerden als Profi-Tennisspielerin.

Nationalspieler Niklas Süle wird den FC Bayern im Sommer verlassen. Der Innenverteidiger schlägt ein Fünfjahres-Angebot des Rekordmeisters aus. Das bestätigt Vorstandschef Oliver Kahn. Somit ist Süle am Saisonende ablösefrei. Interessenten stehen schon bereit.