Wintersport

Felix Neureuther über Klimawandel und Skisport: "Wir sind Teil des Problems"

Ski-Ass Felix Neureuther spricht im Interview mit Sports Illustrated über den Klimawandel. Der 37-Jährige erklärt, wie sich der Skisports in Zukunft verändern muss und findet deutliche Worte zur Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking.

Felix Neureuther
Credit: Getty Images
Sports Illustrated 01/22
Magazin
Sports Illustrated 01/22
Magazin

Inhalt

 

Kick Off

24 HOW IT STARTED 
Timo Werner über seine Fußball-Anfänge

 

26 SO MACHT MAN DAS 
Martin Schmitt erklärt uns, wie der perfekte Skisprung gelingt 

 

27 VIER FRAGEN AN ... 
Handball-Nationalspieler Timo Kastening 

 

28 ZAHLEN, BITTE! 
Facts zur Formel 1 

 

29 TROPHY-CHECK
Die Kunstkritik zur Vince Lombardi Trophy 

 

30 SHOPPING
Dinge, die wir mögen – zum Verschenken oder Behalten 

 

32 KULTUR
Sport auf allen Kanälen: Die neuen Filme, Bücher und Serien 

 

34 ESSENTIALS 
Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo öffnet für uns ihre Sporttasche 

 

35 HISTORY
Ein Football-Helm, der Geschichte schrieb 

 

36 FACES TO WATCH 
Boxer Ammar Riad Abduljabbar, Fußballer Nicolas Seiwald, Fußballerin Nicole Billa 

 

39 AUFSCHNITT 
Der Baseball unter dem Skalpell 

 

40 RANKING
Die Yankees-Cap kennt (und hat) jeder. Diese fünf nicht! 

 

42 FRAGE AN DEN TRAINER
Manuel Baum weiß, wann Fußballvereine ihre Spieler am besten verkaufen sollten 

 

44 KOLUMNE 
Patrick Esume über die Hot Week vor dem Superbowl 

 

46 KOLUMNE
Andrea Petkovic über das Älterwerden als Sportlerin 

 

48 KOLUMNE
Jürgen Schmieder über seine Liebe zu den Clubs aus Los Angeles 
 


Storys

52 COVERSTORY: JULIAN NAGELSMANN 
Der Trainer soll den FC Bayern München in eine neue Ära führen. Wie das klappen kann, verrät er uns im Interview. Zudem erläutert ein Experte die Nagelsmann-Taktik 

 

64 CRISTIANO RONALDO
Der Superstar von Manchester United ist wertvoll für seinen Club – als Fußballer genauso wie als mächtigster Influencer der Welt 

 

70 ROGER FEDERER 
Der Tennis-König kämpft um eine letzte Rückkehr auf den Court. Klappt das? 

 

78 DIE QUARTERBACK- EVOLUTION
Spieler wie Aaron Rodgers und Patrick Mahomes haben das Quarterback-Spiel auf ein neues Level gehoben. Eine Analyse 

 

88 SEBASTIAN VOLLMER
Der ehemalige Patriots-Profi spricht im Interview über die NFL-Games in Deutschland 

 

90 LUKA DONCIC 
Wie der neue Coach Jason Kidd den Mavericks-Star noch besser machen will 

 

96 OLYMPIA
Drei deutsche Snowboard-Hoffnungen im Porträt. Plus: Felix Neureuther über Klima, Spiele in China und die Zukunft des Sports 

 

104 LEON DRAISAITL 
Der deutsche NHL- Superstar spricht mit uns über Wayne Gretzky, Olympia und den Traum vom Stanley Cup 

 

110 ABER SICHER?
Ob man besser eine Maske tragen sollte (oder nicht), war auch im Sport ein lange umstrittenes Thema 

 

116 SI LEGENDS: MICHAEL JORDAN
Vor 30 Jahren kürte ihn Sports Illustrated zum „Sportsman of the Year“ – ein Rückblick 

 

124 WIR WOLLEN DOCH NUR SPIELEN 
Jede Sportkarriere – auch unsere – endet irgendwann. Wie können wir das Ende möglichst lange hinauszögern? Unser Autor macht sich auf die Suche 
 

Sports Illustrated: Herr Neureuther, während Ihrer Karrie­re haben wir oft über Ihren kaputten Rücken oder eine der 15 Operationen reden müssen. Seit fast drei Jahren sind Sie raus aus dem Skirennsport – wie kom­men Sie morgens aus dem Bett? 

Felix Neureuther: "Ganz gut eigentlich. Ich kann durchschlafen, ohne dass mein Rücken schmerzt – das ist für mich ein großer Schritt." 

Sports Illustrated: Sie haben jetzt andere Themen: eine Frau, zwei kleine Kinder, aber auch Um­welt, Klimawandel und Nachhaltigkeit treiben Sie immer mehr um. Wie man Ihrem Buch "Unsere Alpen – ein einzig­artiges Paradies und wie wir es erhalten können" entnehmen kann, hat Ihre Frau Miriam daran großen Anteil. 

Neureuther: "Man muss wissen, dass unsere Familien vorbelastet sind, was das Thema Berge betrifft. Meine Vorfahren, die Gebrüder Schlagintweit, haben Mitte des 19. Jahrhunderts als Glaziologen die Alpen und den Himalaja vermessen. Das waren ganz wilde Typen. Auch meine Großväter und die Eltern waren immer in den Bergen unterwegs. Bei Miris Eltern ist die Mutter Norwegerin, der Papa Bergführer und Skilehrer, sie selbst war gefühlt schon überall oben. Das prägt einen. Aber die Miri, die am liebsten jeden Tag auf einen Berg laufen würde, hat mich nicht nur auf den Berg, sondern auch auf einen Gesundheits-Trip mitgenommen. Das hat sie sogar studiert. Sie kauft Bio-Produkte, verzichtet auf Plastik, meidet Verpackungen und unnötige Autofahrten – und ist uns damit allen ein Vorbild. Und klar: Die Kinder, die dann gekommen sind, verändern einen schon in der Denke."

Sports Illustrated: Sie haben 25 Jahre lang im Sommer auf Gletschern trainiert. Wie bewusst war Ihnen, was da mit Ihren geliebten Bergen in Sachen Profitgier, Erschließungswahn und Klimakrise alles so angestellt wurde? 

Neureuther: "Am Anfang nimmt man die Dinge noch anders wahr, sieht vieles als selbstverständlich. Du trainierst, das ist dein Job, dein Traum, den du lebst. Aber je näher du den Klimawandel erlebst, desto mehr Gedanken machst du dir. Wenn man sieht, wie die Gletscher Jahr für Jahr schmelzen: Das macht was mit einem. Alles immer größer, immer mehr, mehr, mehr – das kann es nicht sein. Es muss immer erst eine Katastrophe kommen, bevor etwas geändert wird. Es ist ein schleichender Prozess und dauert, bis man solche Dinge auch wahrnimmt."

Sports Illustrated: Wie viel Zukunft sehen Sie noch im alpi­nen Rennsport? 

Neureuther: "Den wird es immer geben – die Frage ist nur, wie und in welcher Form. Dass diese Zukunft in den höher gelegenen Gebieten liegt, ist klar. Der Skisport auf dem Gletscher trägt sogar etwas Positives dazu bei, dass der Gletscher länger erhalten bleibt, weil beschneit, präpariert und zusammengepresst wird, wodurch das Eis deutlich langsamer schmilzt. Es ist die große Aufgabe des Skisports, sich in Zukunft so aufzustellen, dass die Energie, die dazu benötigt wird, Schnee zu produzieren und Liftanlagen zu betreiben, eine saubere Energie ist."

Sports Illustrated: Wie optimistisch sind Sie da? 

Neureuther: "In manchen Gegenden passiert ziemlich viel. Im Pitztal haben sie eine gigantische Photovoltaikanlage gebaut, auch in Kitzbühel machen sich die Verantwortlichen viele Gedanken. Es findet schon ein Umdenken statt. Das ist ein Prozess, der jetzt im Gange ist. Es müssen aber wirklich alle mitziehen. Bewe­gungen entstehen, wenn sich viele einer Idee anschließen. Der Skisport darf sich aber nicht mehr angreifbar machen – was er leider ist. Die Menschen müssen ja raus in die Natur – um sie schätzen zu lernen. Sie müssen emotionalisiert werden, damit sie wissen, wofür es sich lohnt, ihr Leben nachhaltiger zu leben. Jeder kann einen Beitrag leisten. Der Mensch ist Teil des Prob­lems, aber auch Teil der Lösung. Ich weiß sicher nicht alles besser, aber ich setze mich dafür ein, dass vieles besser wird."

Sports Illustrated: Zum Sport: Bei der letzten WM hat der Deutsche Skiverband schöne Erfolge erzielt, aber man ist sich einig: Hinter den Me­daillengewinnern kommt nicht mehr viel. Wie lässt sich die Lücke hinter den Dreßens, Sanders und Weidles schließen? 

Neureuther: "Das wird sehr schwer. Weil wir in Deutschland den Nachteil haben, dass hier keine Rahmenbedingungen herrschen wie in Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich und Norwegen mit ihren Gletschergebieten. Für einen Deutschen ist Skisport mas­siv aufwendig. Wir werden nie diese Masse an Skifahrern pro­duzieren wie die anderen Nationen. Wir sind sehr auf Eltern angewiesen, die bereit sind, diesen Aufwand zu betreiben, um dem Kind einen solchen Sport zu ermöglichen. Ich fürchte, das werden künftig nur noch ganz, ganz wenige sein. Eine riesengroße Aufgabe für den DSV. Man muss sich nur anschauen, wie unsere Helden zum Rennlauf gekommen sind: Thomas Dreßen war in Österreich auf der Schule, Linus Straßers Familie hat ein Haus in Kitzbühel, Andreas Sanders Eltern sind aus NRW extra ins Allgäu gezogen, bei Stefan Luitz war extrem der Vater da­ hinter, sogar als Servicemann. Oder international: Shiffrin, Hirscher, Kristoffersen – bei allen war massiver Support der Eltern dahinter, bei mir ja auch. Und ohne den wird man das in Deutschland noch extremer als in anderen Nationen gar nicht schaffen, keine Chance." 

Sports Illustrated: Wer es dennoch in die Weltspitze schafft, darf irgendwann mal zu Olympischen Spielen – und muss dann nach Peking oder Pyeongchang. Was läuft da alles falsch? 

Neureuther: "Für die Sportler ist das extrem bitter. Die sehen das ja auch, aber du willst dir diesen Traum erfüllen. Olympiasieger ist immer noch das Größte, was du im Sport erreichen kannst. Das ist einzigartig. Es ist nur total schade, dass diese tolle olympische Bewegung sich durch solche Dinge angreifbar machen lässt. Letzten Endes bist du 'part of the game' und kannst nur macht­los zuschauen. Jeder würde sich doch wünschen, dass Olympi­sche Spiele ein friedliches Zusammenkommen von Sportlern aus aller Welt sind, bei denen es um die grundlegenden Werte des Sports geht: Fairness, Miteinander, Emotionen, Sieg und Niederlage. Diese Geschichte gibt es ja nach wie vor: die beiden Hochspringer in Tokio – Wahnsinn! Ich saß vorm Fernseher und hab fast geheult, so schön war das. Aber so finden die Spiele nun in Ländern statt, die nicht demokratisch sind und wo sich abseits der Spiele Dinge ereignen, die so nicht in Ord­nung sind. Der Gigantismus ist nicht mehr zeitgemäß." 

Sports Illustrated: Die Entscheidung über die Vergabe trifft das in vielerlei Hinsicht schmerzfreie IOC. Wie kann man dem beikommen? 

Neureuther: "Letzten Endes ist die Politik gefragt. Sonst wird sich da über­haupt nichts ändern." 

Mehr Sport-News:

Die meisten Tore, das meiste Geld, die meisten Follower auf Instagram: Cristiano Ronaldo ist der mächtigste Influencer der Welt. Seine Rückkehr zu Manchester United wird die Premier League noch wertvoller machen – vor allem bei den Fans der Zukunft.

Vom 9. Januar bis 6. Februar findet in Kamerun der Afrika-Cup 2022 statt. Aus der Bundesliga werden 14 Spieler dabei sein und die Farben ihrer Länder vertreten. Sports Illustrated stellt alle Bundesliga-Profis vor und nennt die Teams, die sich Hoffnung auf den Titel machen können.

Das tut schon beim Hinsehen weh. NBA-Reporterin Kristina Pink vom TV-Sender FOX rutscht nach einem Interview mit Clippers-Spieler Amir Coffey auf dem Parkett aus und knallt mit dem ganzen Körper aufs Parkett. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert.