Motorsport

Dustin Sprouse ist ein offen schwuler Dirt Track Racer. Sein Leben ist kompliziert.

Dustin Sprouse ist wahrscheinlich der einzige Fahrer im Dirt Track Racing, der offen mit seiner Homosexualität umgeht. In einem konservativen Sport wird er immer wieder mit Anfeindungen konfrontiert. Sprouse erlebt aber auch positive Gegenbeispiele.

Dustin Sprouse in seinem Wagen

Wenn die grüne Flagge fällt, ist all der Mist vorbei.

Das ist der inoffizielle Slogan des Dirt Track Racing. Aber zumindest in dieser klaren Oktobernacht geht es um alles, bevor das Rennen beginnt. Fünfundzwanzig Stock Cars nehmen ihre Plätze im Raceway Park ein, einem Kurs im südlichen Portsmouth, Ohio, direkt am Ohio River, wo Kentucky, West Virginia und Ohio aneinandergrenzen. Die Motoren heulen und kreischen. Die Augen der Fahrer verengen sich wie Jalousien, während sie geradeaus starren und ihre Lenkräder wie im Todesgriff umklammern. Der Geruch von Abgasen und Benzin liegt in der Luft.

Wenn die Start-Flagge schließlich geschwenkt wird, rasen die Fahrer 25 Runden lang um die Wette, um zu sehen, wer als Erster 100 Linkskurven schafft. Hinter den limitierten Late-Model-Autos - mit ihren flachen, spitzen Fronten, hohen Hecks und aufgemotzten Motoren - schweben Staubwolken über die Strecke, wenn sie in Richtung der mit Fans gefüllten Tribünen driften. Dies war die 41. jährliche Dirt Track World Championship, das Saisonfinale eines neunmonatigen Wettbewerbs, der sich durch die Strecken der Appalachen und des Mittleren Westens schlängelt, wo der Herzschlag des Sports am lautesten pulsiert.

 

Dustin Sprouse verehrt Richard Petty

Durch die Rauchschwaden hindurch war ein grün-weißes Steel-Block-Late Model mit einem Kryptonite-Chassis nicht zu übersehen (und zu überhören), das viele Dellen aufwies, das Erbe einer ganzen Rennsaison. Anstelle von Sponsorenaufklebern - von denen es verdächtig wenige gibt - trägt das Heck des Autos einen Aufkleber, der von dem üblichen Trash Talk abweicht.

Auf ihm steht: DUSTIN-THAT-A$$.

Dustin Sprouse fährt den Wagen mit der Nummer 43, der auf den Namen der US-Rennfahrer-Legende Richard Petty getauft wurde. Und wie der legendäre King, ist auch Sprouse unermüdlich freundlich und offen. Er hat die Angewohnheit, abwesend an den Diamantohrringen in seinem linken und rechten Ohrläppchen herumzufummeln. Wenn er spricht, was er oft tut, erklingt eine hohe Stimme, die nicht zu seinem kräftigen Körperbau passt. Sein Akzent verrät seine Heimat: die ländliche Gegend von West Virginia. Sein Signature Blick ist ein warmes Lächeln, das von seinem gepflegten Ziegenbart eingerahmt wird. Dustin Sprouse ist ein schwuler Dirt-Track-Fahrer, vielleicht der einzige offen schwule Dirt-Track-Fahrer.

Dustin Sprouse arbeitet an seinem Fahrzeug
Dustin Sprouse arbeitet an seinem Fahrzeug
Credit: getty
x/x

Mit fünf Top-10-Platzierungen in seinen letzten elf Rennen in diesem Jahr kam der 35-jährige Sprouse in Portsmouth an, nachdem er bereits die Auszeichnung "Rookie of the Year" in seiner Klasse erhalten hatte. Im Kastensystem des Autorennsports hat Sprouse noch einige Stufen zu klettern, bevor er sein ultimatives Ziel, die Lucas Oil Late Model Series, erreichen kann. Um auf diese Ebene aufzusteigen, brauchen die Fahrer jedoch Sponsoren, die ihnen die beste Ausrüstung und die finanziellen Mittel für eine Vollzeit-Crew zur Verfügung stellen. Mit anderen Worten: Sprouse muss die Seiten seines Autos mit Werbung füllen.

 

“Dustin ist ein wirklich guter Dirt-Track-Fahrer"

In einem Sport, in dem Karrieren Jahrzehnte dauern können und es Fahrer gibt, die bis in ihre 60er hinein Rennen fahren, ist er zweifellos ein aufstrebender Athlet (auch wenn er in Portsmouth einen enttäuschenden 19. Platz belegte). "Keine Frage", sagt Tyler Carpenter, 30, ein prominenter Dirt-Track-Fahrer und ebenfalls aus West Virginia, “Dustin ist ein wirklich guter Dirt-Track-Fahrer".

Sein 2.350 Pfund schwerer Rennwagen ist fast wie eine Verlängerung seines Körpers. Beim Manövrieren auf der Strecke hat Sprouse ein übernatürliches Gespür dafür, wann er Druck machen muss und wann er sich zurückhalten sollte. Sprouse fährt mit einer Gelassenheit und Geduld, die selbst unerfahrenen Beobachtern des Dirt-Racings auffällt. “Man kann das Rennen nicht in der ersten Runde gewinnen,” ist eine Aussage, die er gerne trifft.

Nach mehr als einem Jahrzehnt Pause kehrte er im April 2021 zum Dirt-Track-Racing zurück. Die Autotechnologie und damit auch der gesamte Sport hatten sich in seiner Abwesenheit erheblich weiterentwickelt. Aber Sprouse schaffte einen nahtlosen Wiedereinstieg. “Es ist wie Fahrradfahren”, sagt er und lächelt, wie immer, “ein Fahrrad mit vier Rädern.”

 

Dustin Sprouse: Ein homosexueller Fahrer in einem konservativen Sport

In einer Kultur - wie sie in Teilen der amerikanischen Gesellschaft vorherrscht -, die sich stolz und willentlich gegen kulturellen Wandel und sozialen Fortschritt wehrt, musste Sprouse eine Strategie entwickeln, um seine Sexualität auf der Rennstrecke zu offenbaren. Genauso wie er das Risiko hinter dem Lenkrad einschätzen muss. Er artikuliert es so: “Ich stelle es den Leuten nicht zur Schau. Wenn ich auf der Rennstrecke bin, bin ich ein ganz normaler Mensch, der dort Rennen fährt. Ich bin einfach einer der Jungs. Was ich hinter verschlossenen Türen mache, ist meine Sache, nicht ihre. Aber wenn du mich fragst, sage ich dir: ‘Ja, ich bin schwul.'”

Dustin Sprouse liebt den Rennsport, solange er denken kann. Er hatte eigentlich kaum eine Wahl. Bevor ihre beiden Söhne geboren wurden, fuhren Frank und Nancy, die Eltern von Dustin, Autorennen und Jeeps. Frank fuhr ein Jahrzehnt lang Modifieds auf unbefestigten Strecken. Als Franks Mentor, Keith Boston, auf dem Weg zur Werkstatt an einem Herzinfarkt starb, verlor Frank das Interesse. Aber zu diesem Zeitpunkt waren seine Söhne bereits süchtig. Dustins sieben Jahre älterer Bruder Mike ist seit einem Vierteljahrhundert ein Rennfahrer.

Genauso wie Familien in Texas Freitagabends rituell zu Highschool-Footballspielen gehen, verbrachten die Sprouses die meisten Wochenenden auf einem der 20 Dirt Tracks im Umkreis von ihrem Wohnort Parkersburg in West Virginia. Im Haus der Familie verbrachte Dustin unzählige Stunden damit, mit Schraubenschlüsseln zu hantieren und etwas über Motoren, Fahrwerke und Vergaser zu lernen. Mit 13 nahm er an seinem ersten Rennen teil und mit 15, ein Jahr bevor er seinen eigentlichen Führerschein machte, gewann er zum ersten Mal: “Ich wurde geboren, um Rennen zu fahren, so einfach ist das", sagt er. “Wenn man es einmal im Blut hat, bekommt man es nicht mehr heraus.

 

Dustin Sprouse war mit einer Frau verlobt

Zur gleichen Zeit entdeckte Sprouse einen anderen Teil seiner Identität. Anfangs wehrte er sich dagegen. Als er seinen Abschlussball an der Parkersburg South High nicht besuchte und stattdessen zur Rennstrecke ging, führte er das auf nichts anderes zurück als auf seine übergroße Leidenschaft für den Rennsport. Er ging nicht nur mit Mädchen aus, sondern verlobte sich auch mit seiner Highschool-Freundin, als er 18 war. “Ich versuchte einfach, alle glücklich zu machen, indem ich den amerikanischen Traum lebte”, sagt er. Nach ein paar Jahren löste er die Verlobung jedoch auf, um, wie er sagt, der zu sein, der er ist.

Als er sich outete, war er Anfang 20. Etwa zur gleichen Zeit zog er sich aus dem Rennsport zurück, weil ihm einfach das Geld für Wettkämpfe fehlte, sagt er. Seine Familie akzeptierte ihn, wenn auch besorgt. Frank hat einen schwulen Bruder und erinnert sich an das Mobbing, dem dieser während seines Erwachsenwerdens in West Virginia ausgesetzt war. “Das Leben war damals anders”, sagt Dustin. “Man musste die Straßen hinunter rennen, um sicherzugehen, dass man nicht verprügelt wurde und solche Sachen. Und mein Vater wollte nicht, dass ich das durchmache. Ich musste ihm erklären, dass die Welt heute anders ist.

Als sich in Parkersburg herumsprach, dass er schwul ist, stellte Sprouse fest, dass er allgemein akzeptiert wurde. Unter anderem wegen dieses herzlichen Empfangs beschloss Sprouse, 2021 wieder in den Rennsport einzusteigen. Zu seinem Team, Straybullet Motorsports, gehören sein älterer Bruder und ein weiterer Fahrer aus Parkersburg, Biff Brookover.

 

Auch NASCAR wandelt sich immer mehr

Die konventionelle Weisheit könnte natürlich so lauten: Sowohl der konservative Teil Amerikas als auch ein Sport, der fossile Brennstoffe verheizt, wären einem offen schwulen Fahrer gegenüber nicht gerade gastfreundlich. Aber ein Fakt, der in diesen binären, Gruppen-orientierten, polarisierten Zeiten zu leicht vergessen wird ist: Menschen sind kompliziert. Genau wie ihre Gemeinschaften.

Dustin Sprouse
Dustin Sprouse
Credit: getty
x/x

Autorennen mögen für ihre konservativen Neigungen, die Gebete vor dem Rennen und die allgegenwärtigen Flaggen der Konföderierten bekannt sein – ein besonderer Schandfleck des Sports (NASCAR hat die Flaggen letztes Jahr verboten, aber nicht alle Rennstrecken sind diesem Beispiel gefolgt). Andererseits: Wer gehörte zu den ersten Mainstream-Sportlern, die Colin Kaepernick unterstützten? Die NASCAR-Größe Dale Earnhardt Jr.. Vor einigen Wochen gewann ein schwarzer Fahrer, Bubba Wallace, ein NASCAR-Rennen in Talladega. In einem Auto, dessen Besitzer Michael Jordan ist. Letztes Jahr wiederum machte ein NASCAR-Fahrer Schlagzeilen, als er wegen der Verwendung des N-Wortes beim Videospielen suspendiert wurde.

 

Sprouse wird wegen seiner Sexualität angefeindet

Ja, seit seiner Rückkehr zum Rennsport hat Sprouse das F-Wort (abwertende Bezeichnung für schwule Männer im Englischen mit F....) gehört, das er als “das schlimmste Wort im Vokabular der LGBT-Gemeinschaft” bezeichnet; Freunde sagen ihm, dass es auch benutzt würde, wenn er nicht in Hörweite sei. Sprouse sagt, als er sein erstes Rennen gewonnen hatte, sei jemand an den Zaun gekommen und habe zu ihm gesagt, er hoffe, dass Sprouse sterbe.

Aber im Großen und Ganzen ist er der Meinung, dass er nach seiner Leistung, seinen Fähigkeiten und seinem Sportsgeist beurteilt wird, nicht nach seiner sexuellen Orientierung. Er hat eine kleine Schar von Fans und ist auch bei anderen Fahrern beliebt. Sprouses Ex-Verlobte hat einen Mann geheiratet, der jetzt Fahrer ist; er und Sprouse sind Freunde.

Auf dem West Virginia Motor Speedway in Mineral Springs, der Strecke, die für Sprouse einer Heimstrecke am nächsten kommt, kamen Fahrer und Fans immer wieder auf dasselbe Thema zu sprechen. “Es gibt ein Sprichwort im Rennsport: Du fährst gegen mich, wie ich gegen dich fahre,” sagt Eric Barber, der in Sprouses Team arbeitet. “Wenn du gemein zu mir bist, werde ich gemein zu dir sein. Wenn du mir gegenüber loyal bist, werde ich dir gegenüber noch loyaler sein."

 

Eric Barber stürmte im November 2020 das Kapitol

Das Verhältnis zwischen Barber und Sprouse bringt dies auf den Punkt. Der heute 43-jährige Barber wuchs in Parkersburg auf und war eng mit der Familie Sprouse befreundet, insbesondere mit Dustin Sprouse und seinem älteren Bruder. Im Jahr 2016 kandidierte er als Demokrat und holte einen Platz im Stadtrat. Er geriet in Konflikt mit liberaleren Mitgliedern, die seiner Meinung nach seine christlichen Überzeugungen angriffen. Er verließ die Demokratische Partei und wurde parteilos. Er hatte eine Antidiskriminierungsverordnung mitbefürwortet, stimmte aber nach einer Meinungsverschiedenheit mit den liberalen Ratsmitgliedern dagegen. In einem zunehmend verbitterten Umfeld verlor er seine Wahl im November 2020 und trug seine Fehden dann in den sozialen Medien aus.

In der ersten Woche des neuen Jahres machte sich Barber dann auf den Weg nach Washington, D.C.. Am 6. Januar betrat Barber, der einen grünen Helm im Kampfstil und eine Feldjacke im Militärstil trug, das US-Kapitol. In einem YouTube-Video von dem Aufstand ist Barber zu erkennen. Er gehörte zu den Ersten, die das Gebäude stürmten und verhaftet und angeklagt wurden.

Barber, der wegen mehrerer Vergehen angeklagt wurde, darunter Diebstahl und ordnungswidriges Verhalten in einem Gebäude mit Zugangsbeschränkung, sagt, dass er ein Geständnis wegen eines Vergehens ablegen will, und dass er im Gegensatz zu vielen anderen, die an dem Sturm beteiligt waren, Scham und Reue empfinde. Und die Arbeit an der Rennstrecke ist Teil seiner Therapie. “Ich habe meine Zeit in den Schützengräben verbracht und an der Frontlinie in diesem Partisanenkrieg gedient, und ich will nichts mehr damit zu tun haben. Ich möchte mein Leben in Frieden leben”, sagt er. “Ich habe Facebook und Soziale Medien durch Motorsport ersetzt. Und ich kann Ihnen sagen, dass sich meine mentale Gesundheit drastisch verbessert hat."

Auf den ersten Blick ist es jedenfalls eine ungewöhnliche Paarung: der offen schwule Fahrer und das Crew-Mitglied, das ins Kapitol eingebrochen ist. Weder Barber noch Sprouse sehen das so. Sie sagen, dass ihre gemeinsame Liebe zum Rennsport und ihre gemeinsame Geschichte über allem steht. “Mein Garagentor ist wie das Tor an der Rennstrecke,” sagt Sprouse. “Wenn man einmal hindurchgegangen ist, reden wir nicht mehr über [soziale Fragen]. Es geht um den Rennsport. Der Rennsport bringt die Menschen zusammen. Wir sind keine Freunde. Wir sind eine Familie. Jeder dort gehört zur Familie.

 

Sprouse: "Ich bin schwul und Trump-Anhänger"

Außerdem ist es nicht immer leicht zu erraten, wer wo auf dem politischen Spektrum steht. Ein weiterer Hinweis darauf, dass Menschen komplex sind und dass einfache binäre Kurzschlüsse oft nicht zutreffen. Als Barber sich von der Politik distanziert, sagt Sprouse: “Ich werde nicht lügen, ich werde der erste sein, der sagt: 'Ja, ich bin schwul, aber ich bin ein Trump-Anhänger.' ”

"Rennwagen sind wie Stripperinnen: Ich werfe ihnen immer wieder Geld hin, in der Hoffnung auf die Fahrt meines Lebens." So lautet ein beliebtes T-Shirt, das an den Rennstrecken in West Virginia verkauft wird. Auch wenn dies auf unsubtile Weise unterstreicht, wie männlich, heterosexuell und taktlos der Rennsport sein kann, so spricht es doch auch eine andere Wahrheit an: Der Sport ist verdammt teuer.

Selbst bevor die aktuellen Probleme in der globalen Lieferkette die Preise noch weiter in die Höhe trieben, war es schwierig, einen Sport mit höheren Einstiegshürden zu finden. Reifen kosten 180 Dollar pro Stück. Man kann keinen vernünftigen Motor für weniger als 30.000 Dollar kaufen. Ein Fahrersitz samt Gurtzeug kostet 2.000 Dollar. Ganz zu schweigen vom Benzin, das zwischen 11 und 15 Dollar pro Gallone kostet und auf einer unbefestigten Strecke vielleicht für eine Meile ausreicht. Und natürlich gibt es keinen Rabatt von Versicherungsfirmen für Leute, die ihre Autos mit 120 Meilen pro Stunde auf engstem Raum fahren. Ein Unfall kann Reparaturen im Wert von 25.000 Dollar nach sich ziehen.

 

Dirt Track Racing: Rennen werden mit dem Geldbeutel gewonnen

Deshalb werden Rennen oft schon in der Garage (heißt: mit den besten Mechanikern) oder, genauer gesagt, mit dem Geldbeutel gewonnen. Die Fahrer können sich ins Zeug legen und sicherstellen, dass jede Schraube fest sitzt. Aber wenn man keinen finanziellen Rückhalt hat, gibt es eine Art Obergrenze für den Erfolg. Die Reichen werden reicher, indem sie ihre Autos mit Werbung bekleben. Die weniger Reichen haben es schwer. Und hier spürt Sprouse den Stachel der Anti-LGBTQ-Vorurteile am deutlichsten.

Während er nicht beweisen kann, dass Sponsoren sein Auto gemieden haben, weil er schwul ist, ist es im Vergleich zu anderen Konkurrenten auffallend wenig beklebt. Immer wieder hat er vage Versprechungen von Unterstützung erhalten, nur um dann zu sehen, wie die Partnerschaften im Sande verlaufen. Er kann nur eine Schlussfolgerung ziehen. “Ich habe es mit meinem Lebensstil schwer, Sponsoren zu finden”, sagt er. “Es ist auch schwieriger für mich, jemanden zu fragen, weil ich Angst habe, vorverurteilt zu werden. Und das will ich nicht."

Bis zur Hälfte  eines Rennens Anfang des Jahres klebte Sprouse  Scott Bloomquist, einer überragenden Figur des Dirt Track Racing, an den Fersen. Zu dessen zahlreichen Partnern unter anderem Penske und Hoosier Racing Tires. In der 18. von 35 Runden gab Sprouses Keilriemen den Geist auf, und er musste das Rennen aufgeben. “Ich habe drei der vier Säulen,” sagt er. “Ich habe die Crew. Ich habe die technische Unterstützung. Und ich habe die moralische Unterstützung durch die Familie und so weiter. Ich brauche nur noch die finanzielle Unterstützung.

Sprouse muss sparen, wo immer es möglich ist. Er wechselt die Reifen nicht so oft, wie er es gerne hätte. Er verlässt sich auf das Wohlwollen und die Gemeinschaft anderer Fahrer und leiht sich Ausrüstung. Er wählt seine Rennen sorgfältig aus.

 

Sprouse hat auch noch einen Job als DHL-Mitarbeiter

Sprouse arbeitet Vollzeit als Kundendienstmitarbeiter der DHL in Parkersburg und verdient “ordentliches Geld.” Er wohnt zu Hause, um keine Miete zahlen zu müssen. Trotzdem hat er sich bei dem Versuch, ein Vollzeitfahrer zu werden, fast selbst ruiniert. Kryptonite Racecars – einer seiner wenigen Sponsoren – bietet Sprouse kostenlose technische Hilfe, verkauft ihm Teile zum Einkaufspreis und erlaubt ihm, auf Kredit zu zahlen. Trotz dieser Großzügigkeit schätzt Sprouse, dass er der Firma mehr als 10.000 Dollar schuldet. “Praktisch jeder Penny, den ich verdient habe, steckt in diesen Rennwagen”, sagt er zwischen zwei Zügen an der Marlboro. “Ich meine, auf meinem Bankkonto sind gerade 20 Dollar."

Es ist eine Quelle der Hoffnung und des Bedauerns zugleich, dass, während seine Finanzen schwinden, sowohl seine Ergebnisse als auch der Dirt-Track-Rennsport im Allgemeinen einen Aufschwung erfahren. Und das alles, während die Popularität von NASCAR ins Stocken geraten ist. Als Tony Stewart, der legendäre NASCAR-Rennfahrer, vor kurzem eine unbefestigte Rennstrecke kaufte, blieb dies in der Renngemeinde nicht unbemerkt. Genauso wenig wie die Tatsache, dass Anfang dieses Jahres auf dem Bristol Motor Speedway ein Rennen der Cup-Serie auf unbefestigtem Untergrund ausgetragen wurde, das erste auf der höchsten NASCAR-Ebene seit 51 Jahren.

Die Rennen sind eine Art fröhliche Anarchie. Kollisionen und Mauern werden in einem Abstand vermieden, der nicht breiter ist als das iPhone, das so viele Fans in der Hand halten, wenn sie die Rennen filmen. Manchmal geht' noch enger her. Nach vielen Dirt-Rennen verlassen die Autos die Strecke mit den Lack- und Reifenspuren ihrer Konkurrenten. Oder verbeult wie die zerquetschten Dosen – Bier, Red Bull, meistens Mountain Dew –, die auf dem Gelände des Raceway Parks verstreut liegen.

 

Dirt Track Racing wird bei Fans immer beliebter

Im Guten wie im Schlechten ist es eine attraktive Alternative für die vielen Rennsportfans, die die zahlreichen Regeln und Vorschriften der NASCAR – von denen viele darauf abzielten, das Spielfeld zu ebnen, aber die Autos letztendlich (so beklagen es die Fans) ununterscheidbar gemacht haben – leid geworden sind. NASCAR-Fahrer gewinnen Rennen und bedanken sich pflichtbewusst bei den Unternehmen, die sie unterstützen. Dirt-Track-Fahrer gewinnen Rennen und geben Kommentare ab wie den, den Tyler Carpenter letztes Jahr nach dem Gewinn eines großen Rennens vom Stapel ließ: “Ich bin nicht hergekommen, um herumzueiern.”

Die Veranstaltungen sind leicht zugänglich. Wochenendpässe für das Gelände kosten etwa 50 Dollar und bieten Dutzende von Läufen und Rennen. Die Fans kennen sich von Rennen in anderen Bundesstaaten. Es herrscht eine unübersehbare Herzlichkeit. So wie die Fahrer Teile tauschen und sich gegenseitig Ausrüstungsgegenstände leihen, reichen die Fans untereinander Speisen herum. Auf dem West Virginia Motor Speedway ist Nancy Sprouse dafür bekannt, dass sie Chili und Wurst aus Wildfleisch anbietet, das Frank während der Jagdsaison erlegt hat.

So herzlich das Gemeinschaftsgefühl rund um den Sport auch sein mag, Sprouse erlebt die Widersprüche dennoch jeden Tag: Zu dieser Kultur gehören auch die Beschimpfungen, die er sich von Fans anhören muss. Und er muss damit leben, dass die Seiten seines Autos kahl sind. Die meisten Dirt-Track-Rennstrecken erlauben den Fans weiterhin, die Fahne der Konföderierten zu schwenken – ein Fingerzeig darauf, dass es trotz allen Unmuts gegen die große NASCAR gute Gründe dafür gibt, einige ihrer Regeln zu implementieren.

Nach dem letzten Rennen der Saison wird Dustin Sprouse zurück in die Werkstatt gehen und an seinem Auto basteln. Trotz aller Hindernisse, die sich ihm in den Weg stellen, lächelt er, während er Saisonbilanz zieht. “Ich bin genügsam. Ich nehme gebrauchte Teile, Sachen von anderen Fahrern, und zugleich konkurriere ich mit ihnen ... und die fahren ihre 100.000-Dollar-Autos ." Er lacht über das Fahrer-Tableau und stellt sich die Gedanken seiner Konkurrenten vor. “Da ist ein Schwuler mit gebrauchten und geliehenen Sachen und er rangiert vor mir."  Was geht wohl in ihren Köpfen vor? Das ist die eigentliche Frage.

Und die veranlasst ihn, auf das Jahr 2022 vorauszublicken und ein paar reißerische Sprüche zu klopfen: “Eure Hetero-Hintern jagen meinen schwulen Hintern über die Rennstrecke. Weil ich schneller bin als ihr.”