Olympia

Boykott aus dem Weißen Haus: Winterspiele in Peking wohl ohne US-Diplomaten

Bei den Olympischen Spielen im Februar wird es wohl keine Besuche US-amerikanischer Diplomaten geben. Präsident Joe Biden reagiert damit deutlich auf die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen Chinas.

US-Präsident Joe Biden spricht sich für einen Olympia-Boykott seiner Diplomaten aus
 
Berichten des Senders CNN zufolge, wird die Regierung Biden wohl einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele 2022 in Peking ankündigen. Dieser Schritt würde bedeuten, dass kein US-Regierungsvertreter die Olympischen Spiele besuchen wird, während US-amerikanische Athleten weiterhin an den Wettkämpfen teilnehmen könnten.

Die Ankündigung wird voraussichtlich im Laufe dieser Woche erfolgen, und wäre ein deutliches Zeichen des Protestes gegen die Menschenrechtsverletzungen in China. Nachdem US-Präsident Biden bereits im vergangenen Monat verlauten ließ, dass er eine solche Möglichkeit in Erwägung ziehe, könnte er nun also Taten folgen lassen.

Das letzte Mal, dass die USA die Olympischen Spiele  boykottierten – damals jedoch komplett, einschließlich der Teilnahme von Athleten –, waren die Spiele 1980 in Moskau, an denen insgesamt 66 Länder aus Protest gegen den sowjetisch-afghanischen Krieg nicht teilnahmen. Die Spiele 2022 sollen am 4. Februar beginnen.