American Football

Buccaneers feuern Antonio Brown nach Eklat - Tom Brady springt ihm zur Seite

Skandal-Footballer Antonio Brown reißt sich während des Spiels gegen die New York Jets die Ausrüstung vom Leib und rennt halbnackt vom Feld. Die Tampa Bay Buccaneers entlassen ihn. Jetzt macht sich Tom Brady für ihn stark und fordert, dass man ihm helfen soll.

Antonio Brown
Tom Brady sprach am Sonntag voller Mitgefühl über Antonio Brown, nachdem der Wide Receiver während des Spiels gegen die New York Jets seine Pads, sein Trikot und seine Handschuhe ausgezogen und auf die Tribüne geworfen hatte, bevor er sich – auf eigene Faust – auf den Weg zum Flughafen machte.

Bradys Worte, in denen er vorschlug, die Leute sollten tun, was sie können, um Brown so zu helfen, wie er es wirklich braucht, nahmen ein wenig heiße Luft raus, aus dem, was das vorläufige Finale einer Kaskade medialer Schadenfreude zu sein scheint, die aus wochenlanger Kritik an den Buccaneers resultierte, Brown überhaupt in den Kader aufgenommen zu haben. Das Team hatte Brown 2020 unter Vertrag genommen, als dieser mit einem Zivilverfahren wegen sexueller Nötigung konfrontiert war (das Verfahren wurde später, nachdem Brown dem Team geholfen hatte, den Superbowl zu gewinnen, außergerichtlich beigelegt). Sie behielten ihn auch nach seiner jüngsten Drei-Spiele-Sperre wegen Fälschung seines COVID-19-Impfausweises. Die ganze Zeit über wiesen sie auf seine Fortschritte als Mensch hin und spielten auf ihre Versuche an, das wilde Verhalten des Wide Receivers zu zügeln.

Tom Brady besorgt um Antonio Brown

Brady hatte Brown erlaubt, in seinem Haus in der Gegend von Tampa zu wohnen. Er machte Brown mit Tony Robbins bekannt, einem Motivationsredner, dessen Arbeit darauf abzielt, den Menschen zu helfen, eine positivere Einstellung zu entwickeln. Er deckte Brown in vielen Fällen, bis zu dem Punkt, an dem es seltsam erschien, dass der größte Spieler in der Geschichte der NFL sein Erbe durch solche Seilschaften aufs Spiel setzen würde.

Wenn man bedenkt, was für Brady und die Buccaneers im Jahr 2020 auf dem Spiel stand, wäre und war es für viele (von uns) ein Leichtes, zynisch zu reagieren. Die Bucs-Offensive war mit Brown in der Aufstellung deutlich besser. Wir mussten uns also immer fragen, ob Brady – und stellvertretend ein ganzer Verein, der sich auf diese wilde Fahrt eingelassen hatte – Hilfestellung leistete, um Brown wirklich zu rehabilitieren und (praktisch als Nebenprodukt) zu genießen, was auch immer für gegenseitige Vorteile auf dem Spielfeld daraus entstanden, oder ob dies eine kalte und kalkulierte Entscheidung war, die Achterbahnfahrt mit Antonio Brown zu ertragen und auszusteigen, sobald der öffentliche Druck zu groß würde. Nun scheint es, Bradys Bemühungen waren echt. Seine Besorgnis war nach dem Spiel am Sonntag deutlich erkennbar, und eine willkommene Abwechslung vom Chorus der knappen, knallharten Plattitüden, die Browns Entlassung durch Coach Bruce Arians begleiteten.

Antonio Brown - Pulverfass der Emotionen und Erwartungen

Ungeachtet dessen, was wahr ist, brachte der Sonntag ein unbehagliches Gefühl mit sich – eines, das in der NFL leider bekannt ist. Spieler, Trainer, Scouts und Führungskräfte sind ein Mikrokosmos der Gesellschaft und leiden daher unter denselben Problemen, die uns alle plagen. Ob psychische Gesundheit, Sucht, Wut, Unsicherheit, Angst oder Gewalt - wir alle beginnen jeden Tag in unterschiedlichem Maße als unvollkommene Wesen. NFL-Spieler tun dies nur in einer Blase, die wir alle sehen und oft kritisieren können. Für viele von uns kommt die Rettung in Form von Beratung, Therapie, medizinischer Hilfe, Zeit mit der Familie oder in der Gegenwart einer Gemeinschaft von unterstützenden Personen. Womöglich ist es an der Zeit, eine NFL-Umkleidekabine nicht mehr als einen dieser Orte zu betrachten.

Lange Zeit haben wir gehört, wie Trainer und Führungskräfte die Verpflichtung eines Spielers mit persönlichen Problemen als dessen Chance auf eine bessere Zukunft dargestellt haben. Und obwohl sie zweifellos daran glaubten, ist es in Wahrheit so, dass jemand, der mit irgendeinem Problem zu kämpfen hat (das kann manchmal auch nur ein harter Tag oder ein Streit zu Hause sein), einfach in den diszipliniert durchgetakteten Trott einer NFL-Saison hineingestoßen wird, ohne dass die zugrundeliegenden Probleme korrigiert oder gelindert werden. Wir haben viele NFL-Spieler, von Calvin Ridley bis Lane Johnson, gesehen, die sich vom Spielfeld zurückgezogen haben, um sich mit ihrer psychischen Gesundheit zu befassen, anstatt im Pulverfass der Emotionen, Erwartungen und des Drucks zu verharren, in der Hoffnung, dass ihre Arbeit schließlich eine Lösung bereithalten würde.

Es wäre unfair, wenn wir Brown aus der Ferne eine Diagnose stellen würden, also tun wir es nicht. Wir kritisieren auch nicht Brady für seine Versuche zu helfen. Und wir kennen das Ausmaß von Bradys Unterstützung nicht. Aber es wurde am Sonntag klar, dass Football nicht die Lösung für das ist, was eine Reihe von bizarren und beunruhigenden Vorfällen im Zusammenhang mit Brown ausgelöst hat, die bis zu seinem abrupt erfolgten Ausscheiden aus dem Kader der Pittsburgh Steelers zurückreichen.

Antonio Brown täuscht Impfstatus vor und hat Kontakt zu krebskranken Trainer

Nachdem Brown am Sonntag das Spielfeld verlassen hatte, wurde er schnell aus dem Team entlassen. Arians sagte lediglich, dass Brown nicht mehr Teil der Organisation sei und wollte nicht weiter darauf eingehen. Brown wurde nach der Verwendung eines gefälschten Impfausweises (eine Straftat) und einer Anklage wegen sexueller Nötigung wieder in den Kader aufgenommen. Aber nicht nach einem Vorfall, der bei seinem Teamkollegen echte Besorgnis auszulösen schien.

Erst vor einer Woche sagte Arians gegenüber NBC Sports, dass er gesehen habe, dass Brown versucht, ein besserer Mensch zu sein. Wenn das wahr ist, und Arians angeblich weiß, dass die Genesung einer Problematik kein stetiger Aufstieg ist, sondern ein Prozess mit Fort– und Rückschritten, dann sollte er nicht einfach die Reißleine ziehen, wenn ein Rückfall Browns ihn öffentlich in Verlegenheit bringt.

Darin liegt das Problem, wenn man den Profisport als Mittel zur Erlösung oder Heilung einsetzt. Sicherlich können Struktur und Routine helfen. Viele von uns hatten schon Trainer, Chefs oder andere Autoritätspersonen, die unser Leben zum Besseren verändert haben. Viele von uns genießen die Ablenkung durch ein aufwendiges Hobby oder den Job. Problematisch wird es, wenn wir dies als Allheilmittel betrachten. Der angenommene Unterstützungsmechanismus, den Brown in Tampa hatte, ist jetzt weg, obgleich Browns langjähriger Mannschaftskamerad Le’Veon Bell nach dem Spiel sagte, dass seine erste Handlung in der Kabine nach dem Spiel darin bestand, Brown zu texten, um nach ihm zu sehen. Bradys Hilfeangebot an Brown wirft die Frage auf, wo die Verantwortlichkeiten der Tampa Bay Bucs, und jene der NFL im Allgemeinen liegen, die sich für Brown verbürgten, als viele sich fragten, ob das eine so gute Idee sei, ihn aber nun hängen lassen.

Dieses Stück soll Browns Litanei an unverantwortlichem Verhalten nicht entschuldigen. Browns bewegte Vergangenheit – einschließlich der Anschuldigungen gegen ihn wegen gewaltsamer Vergewaltigung und unwillkommener sexueller Avancen – ist bei Sports Illustrated ausführlich dokumentiert. Brown täuschte seinen Impfstatus vor und stand dann in regelmäßigem Kontakt mit einem Trainer, der dreimal an Krebs erkrankt ist, und dem 83-jährigen Berater Tom Moore. Dies ist vielmehr ein Plädoyer dafür, dass die Teams erkennen sollten, dass nicht allen allein durch Struktur und Disziplin geholfen werden kann. Auch wenn es eine Zeit lang hilft, in einer Umkleidekabine zu sein, gibt es immer noch die Stunden zwischen den Trainingseinheiten und außerhalb der Anlage. Und es gibt immer ein Leben nach dem Ruhestand. Dies ist auch kein Stück, das irgendjemandem die Schuld für seine Versäumnis gibt, Brown zu helfen.

Es könnte also einfach wahr sein, dass Brown seine Mannschaftskameraden im Stich gelassen oder einfach beschlossen hat, sich so zu verhalten, wie er es in letzter Zeit getan hat. Es könnte aber auch ein Schrei nach Hilfe sein. Brady deutete das an. Und auch die Eile, mit der Le'Veon Bell sich nach dem Spiel nach seinem Kumpel erkundigt hatte, suggeriert das. Die Hilfe, die Brown braucht ist eine, die der Football offensichtlich nicht leisten kann. Und wir sollten aufhören, so zu tun, als könnte er es.