Basketball

Wie Nowitzkis Ex-Kollege Doncic zu neuen Höhen verhelfen kann

Luka Doncic ist ein Ausnahmetalent. Er soll die Dallas Mavericks als Nachfolger von Dirk-Nowitzki zur NBA-Meisterschaft führen. Dabei helfen soll ihm Nowitzkis Ex-Kollege Jason Kidd. Es könnte wohl kaum einen besseren Mentor für den Slowenen geben. Doch Zweifel bleiben.

Luka Donicic und Jason Kidd

 

Jason Kidd ist keiner, der die offensichtlichen Dinge ignoriert.

Als im Sommer sieben Trainerstellen frei wurden, erwog Kidd, die Lakers nach seinem zweiten Jahr als Assistent zu verlassen. Und als er über eine mögliche Chance als NBA-Cheftrainer nachdachte, gab es einen Faktor, der eine der Positionen besonders attraktiv machte. “Die Möglichkeit, mit einem jungen Star wie Luka zu arbeiten, kann man sich nicht entgehen lassen,” sagt Kidd. “Er ist super talentiert. Er weiß, wie man dieses Spiel spielt; er hat einen Elan, der für einen so jungen Spieler einzigartig ist.

So kehrt Kidd nun nach Dallas zurück, wo er immer noch der beste Assistgeber der Franchise-Gechichte ist, und versucht, um den 2,01 m großen slowenischen Guard, der als kommender NBA-Superstar gilt, einen Gewinner aufzubauen: Luka Dončić, 22 Jahre alt und letztes Jahr der dritte Spieler in der Geschichte der NBA (nach Tiny Archibald und Oscar Robertson), der in seinen ersten drei Spielzeiten durchschnittlich 25 Punkte und sieben Assists erzielte.

Luka Doncic ist ein Ausnahmetalent

Aber es gibt viel mehr als nur Dončićs Zahlen, die Kidds Aufmerksamkeit erregten. Es ist sein Gespür für das Dramatische, sein Selbstbewusstsein in engen Spielsituationen, besonders für einen so jungen Spieler. Dončić versenkte 2020 einen Buzzer Beater zum Sieg über die Clippers in einem Playoff-Krimi. Ein Wurf, der vielleicht für den lautesten “Bang!”-Ruf in der Fernsehkarriere des legendären Mike Breen sorgte. In der letzten Saison gab es einen akrobatischen Gamewinner gegen die Grizzlies im April, als die Mavericks um die Playoff-Plätze kämpften, und drei 40-Punkte-Explosionen in sieben Spielen bei der Erstrunden-Niederlage gegen die Clips . “Was zeigt er in den wichtigsten Momenten zeigt, ist nicht normal,” sagt Kidd. “Es ist etwas Besonders.”

Diese Brillanz ist auch seinen Teamkollegen nicht entgangen. Center Dwight Powell schwärmt davon, dass Dončić “Augen im Hinterkopf” hat, wenn die beiden bei Pick-and-Rolls das Parkett entlang tanzen, und Point Guard und Draft-Kollege von 2018, Jalen Brunson, staunt immer noch über einen Pass, den Dončić in ihrem Rookie-Jahr gespielt hat.

All das hat die Mavs dazu veranlasst, Dončić mit einem Fünfjahresvertrag auszustatten, der ihm 207 Millionen Dollar einbringt. Er räumt zwar ein, dass die Erwartungen gestiegen sind, aber er weiß auch zu schätzen, was er bisher schon erreicht hat. “Mein Traum war es, überhaupt in der NBA zu spielen,” sagt Dončić.

Aber mit einem Mega-Gehalt kommt auch Druck, vor allem für eine Franchise, die in den 21 Jahren von Dirk Nowitzki nur eine einzige Meisterschaft gewonnen hat, und das war 2011, mit Kidd an der Spitze. Dass Dončić sein volle Potenzial ausschöpft ist zwingend notwendig. Das erklärt auch den Kurswechsel in Dallas. Als Dončić 2018 zu einem Team ohne Top-Talent stieß, schien der Plan einfach: Routiniers loswerden, ein paar Jahre miese Saisons ertragen und mit einem neuen Kern aus Dončić und Lotterie-Picks in die Playoffs zurückkehren.

Dallas Mavericks traden für Kristaps Porzingis

Dončićs Raketenstart brachte den Plan durcheinander. Als Rookie kam er auf durchschnittlich 21,2 Punkte, 7,8 Rebounds und 6,0 Assists, wobei er seine Gegner mit Step-Back-Dreiern und mit Pässen über das gesamte Spielfeld zerstörte. Während Dončić glänzte, nahmen die Mavericks die erste große Änderung an ihrem Plan vor und schickten drei Spieler und zwei Erstrundenpicks zu den Knicks. Im Gegenzug kam 2,21-Meter-Riese Kristaps Porziņģis nach Texas.

Porziņģis weiß, wie gut Dončić ist. Sie standen sich bereits vor Lukas NBA-Debüt gegenüber, im September 2017 im EM-Viertelfinale zwischen Slowenien und Lettland. Dončić steuerte beim 103:97-Sieg 27 Punkte bei. Auch Porziņģis war nicht untätig und erzielte 34 Zähler. Doch in den letzten Minuten übernahm Dončić die Kontrolle. Er drängte Porziņģis mit zwei harten Dribblings Richtung Korb und schuf so eine Lücke, bevor er er einen Schritt zurück machte, seine Stand fand und cool einen Dreier versenkte.

Dončić wippte beim Jubeln mit dem Kopf, während er an der slowenischen Bank vorbeistolzierte, ein 18 Jahre altes Phänomen, das eher wie ein 28-Jähriger spielte .“Jedes Mal, wenn ich an Luka denke, denke ich an das Naturtalent, das er ist,” sagt Porziņģis. “Der Junge ist unglaublich. Er hat schon immer gewusst, was es braucht, um zu gewinnen.

Luka Donicic (l.) und Jason Kidd
Luka Donicic (l.) und Jason Kidd
Credit: getty
x/x

Die beiden in einem Team zusammenzubringen, schien ein Coup für Dallas zu sein. Beide sind herausragende Offensivspieler, die als relativ ausgereifte Stars in die NBA kamen und ihre Fähigkeiten ergänzen sich gut. In der Theorie zumindest.

Dončić zeichnet sich dadurch aus, dass er das Pick-and-Roll organisiert und die Verteidiger mit seinem Rücken abschirmt, während er sich zum Korb schlängelt. Porziņģis ist der perfekter Partner für solche Plays. Er kann sowohl als Rollman zum Korb gehen als auch hinter die Dreipunktelinie schleichen, wo er mit einer Quote von 36,1 % ein guter Schütze ist. Die Partnerschaft hat für Highlights gesorgt, einschließlich einer Phase von 20 Spielen zum Abschluss der Saison 2019–20, in dem Porziņģis durchschnittlich 26,3 Punkte erzielte. Doch in der Saison 2020/21 lief es weniger gut.

Porzingis bei den Mavs unzufrieden

Porziņģis stand meistens an der Dreierlinie, um die Verteidigung auseinander zu ziehen. Er sah unbeteiligt zu, wie Dončić am Perimeter tanzte. In den letzten fünf Spielen der Clippers-Serie erzielte Porziņģis nur 58 Punkte. Im September übte er nicht gerade kryptische Kritik an der Strategie seines früheren Trainers Rick Carlisle. “Ich wurde viel als Floor Spacer eingesetzt und habe nur Dreier geworfen,” sagte Porziņģis. “Das ist nicht mein Spiel. Ich kann viel mehr für das Team tun.”

Dončić erkennt, dass ein Teil seiner Aufgabe darin besteht, diese anderen Facetten hervorzubringen. “Es gibt eine Menge Dinge, die ich verbessern kann, abseits und auf dem Feld,” sagt Dončić. Er hat in diesem Sommer einen Veränderung bei Porziņģis bemerkt. “Er ist in diesem Jahr viel besser in Form, vor allem mental,” sagt Dončić. “Man konnte sehen, dass er gut gelaunt war, als wir Pickup gespielt haben. Ich glaube, wir haben ein tolles Jahr vor uns.

Eine ausgewogenere Offense zu kreieren, hat für Kidd, einen der visionärsten Spielmacher in der NBA-Geschichte, hohe Priorität. Als Trainer half er dabei, die Bucks-Offense von Platz 26 in der Saison 2015–16 auf Platz 13 im darauffolgenden Jahr zu führen. Und er ließ Giannis Antetokounmpo Spielzüge einleiten, da er seine Übersicht und Spielintelligenz erkannte - selbst als dem "Greek Freak" immer mehr Ballverluste unterliefen.

Kidd betont, dass jeder Spieler in den Angriff eingebunden sein muss, ein scheinbar offensichtlicher Punkt, der im heutigen Spiel aber oft verloren geht.Man kann nicht erwarten, dass Dončić eine Eins-gegen-Eins Situation nach der anderen forciert, wie es James Harden bei den Rockets tat. Kidd sieht seinen Führungsspieler eher als offensiven Dreh- und Angelpunkt denn als alleinigen Motor. “Die Last die er [Dončić] trägt, ist enorm und wir sollten Möglichkeiten haben, etwas davon auf andere Schultern zu verteilen,” sagt Kidd. "Wir haben hier eine gute Mannschaft und viel Talent in der Offensive. Kristaps kann ein Team über weite Strecken tragen; wir haben andere Jungs, die ihre eigenen Würfe kreieren können. Wir sollten in der Lage sein, Luka etwas zu entlasten."

Dass er die Basics des Coachings draufhat, hat Kidd bei seinen vorherigen Stationen bewiesen, zumindest was die Offensive angeht. Dennoch verließ er Brooklyn 2014 nach einem turbulenten Jahr. Und als im Jahr 2018 von den Bucks entlassen wurde, gab es nicht gerade eine Schar von Team-Mitarbeitern, die ihm Glück wünschten. Er erwarb sich in Milwaukee den Ruf, zu anspruchsvoll und fordernd zu sein und bekam harsche Kritik, ohne sich öffentlich dazu zu äußern.

Kidd lernt bei den L.A. Lakers viel dazu

Kidd hat noch viel zu lernen, aber er spricht jetzt mit einer Empathie und einer Offenheit, die man bei seinen früheren Stationen nicht gesehen hat. Kidd sieht seine Rolle jetzt eher als Mitarbeiter denn als Anführer seines Teams. Auf die Frage nach seiner größten Stärke macht Kidd eine lange Pause, bevor er eine knappe Antwort gibt. “Gerade jetzt?” fragt Kidd. “Ich denke, das Zuhören".

Kidd stürzte sich kopfüber in die Trainerkarriere und tauschte 2013–14 sein Knicks-Trikot gegen den Trainerjob bei den Nets. Er machte kein Jahr Pause, bevor er den Job in Milwaukee annahm. Seine zwei Jahre als Assistent von Frank Vogel bei den Lakers ermöglichte es ihm, jeden Aspekt einer Franchise kennenzulernen, ohne den Druck, die großen Entscheidungen treffen zu müssen. Kidd sagt, dass er das Spiel nun ganzheitlicher sieht. “Wenn man als Trainer auf höchstem Niveau anfängt, gibt es kein Handbuch,” sagt Kidd. “Man denkt, dass man das meiste weiß, aber das stimmt nicht. Wenn man gut mit seinem Team, seinem Trainerstab und dem Management kommunizieren will, ist die Grundlage dafür das Zuhören. Das ist etwas, das ich von Frank gelernt habe. Er stellt seinen Jungs immer Fragen; er sondiert immer seine Umgebung.

Kidd sollte in dieser Hinsicht Unterstützung von Dončić bekommen, der weiß, dass er als Anführer lautstärker sein muss. Er sagt, nachdem er mit seinen Teamkollegen bei den Olympischen Spielen in Tokio in einem Hotel abgeschottet war, habe er gelernt, wie wichtig es ist, Zeit miteinander zu verbringen. Slowenien beendete das Turnier auf einem sensationellen vierten Platz. “Wir müssen mehr miteinander unternehmen,” sagt er über die Mavericks.

Auch unter seinem neuen Trainer, einem der erfolgreichsten Point Guards in der Geschichte der NBA, will er sein Spiel noch weiter verbessern. “Es ist fantastisch,” sagt Dončić darüber, für Kidd zu spielen. “Es ist eine Riesenchance für mich, von einem Mann zu lernen, der hier als Spieler ein Champion war und auf der gleichen Position wie ich gespielt hat. Er war einer der besten Passgeber in der NBA. Ich freue mich sehr darauf."