Football

Der ewige Tom Brady – so tickt der größte Football-Star aller Zeiten wirklich

Tom Brady (44) ist bereits zu Lebzeiten eine Quarterback-Legende. Sports Illustrated zeigt, wie der beste Footballer aller Zeiten tickt, der dieses Jahr seinen Rücktritt vom Rücktritt verkündete und mit den Tampa Bay Buccaneers in seine 24. NFL-Saison gehen wird.

Tom Brady Tampa Bay Buccaneers
Credit: Getty Images
Sports Illustrated 02/22
Magazin
Die neue Sports Illustrated Ausgabe mit Quarterback-Legende Tom Brady
Sports Illustrated 02/22
Magazin

Inhalt

SIE LANDETEN IM Oktober 2019 an mehreren Tagen hintereinander noch vor Sonnenaufgang in meiner Mailbox. Normalerweise läuft die Sache eher andersherum. Doch in diesem Fall war es Brady, der mich löcherte: Er hatte Fragen und wollte Antworten. Was er fragte, gewährte Einblick in die Arbeitsweise seines Gehirns, gab Aufschluss darüber, wie er die vor ihm liegende Aufgabe anpackte, dass Details wichtig waren, da sie mehr als die Summe ihrer Teile ergaben. Brady, bis dato bereits NFL-Superstar, Unternehmer, Objekt eines Dokumentarfilms, Werbegesicht und Gesundheitsguru, sollte das Vorwort zu Jim Grays Memoiren verfassen, die ich zusammen mit dem Sportreporter schrieb, „Talking to GOATs: The Moments You Remember and the Stories You Never Heard“ – auf Deutsch etwa: „Interviews mit den größten Sportlern aller Zeiten: Unvergessliche Momente und ungeschriebene Storys“. Ohne jemandem auf den Schlips treten zu wollen, ist das Vorwort in der Regel eine Pflichtübung, bei der es eher um den Namen des Autors geht als um den Text, der gewöhnlich mit minimalem Aufwand verfasst wird.

Tom Brady betreibt nichts mit minimalem Aufwand. Der Jahrhundert-Quarterback analysiert und stellt die richtigen Fragen
Credit: Simon Bruty
x/x


DOCH WIE INZWISCHEN bekannt sein dürfte, betreibt Tom Brady gar nichts mit „minimalem Aufwand“. Er wollte das Konzept besprechen. Er wollte einen Entwurf sehen. Dann wollte er das Exposé lesen. Dann wollte er ganze Kapitel lesen. Zwei Tage nach seiner letzten Frage erhielt ich eine Mail mit dem Betreff „BradyGray weiterleiten“. Sie enthielt nichts als den Text, in dessen Titel er den Spitznamen aufgriff, den Jack Nicholson dem Journalisten Gray vor langer Zeit verpasst hatte: „scratchy“ – kratzig. „Immer schön an der Fassade kratzen“, sagte der Schauspieler in den fast zwei Jahrzehnten, in denen sie sich über den Weg liefen oder ihrer gemeinsamen Liebe zum Golf frönten, oft zu Gray.

Brady zu lektorieren war, wie ihn zu trainieren. Am besten trat man einen Schritt zurück, bewunderte sein Können – und machte, dass man wegkam. Zweierlei fiel mir auf, jetzt, nachdem der Quarterback offiziell seinen Abschied bekannt gab (nur um wenige Wochen später sein Comeback bekannt zu geben, Anm. d. Red.), nach 22 NFL-Saisons und sieben Super-Bowl-Ringen. Zum einen, dass er Aussagen aus dem Buch auf seine persönliche Geschichte bezog, wobei er Fakten zusammensuchte, kurze Teaser zum Inhalt lieferte und ein lebhaftes Bild von einer Freundschaft und ihrem Entstehen zeichnete. (Um es kurz zu machen: Tom Brady schrieb um Längen besser, als irgendjemand von Sports Illustrated jemals Quarterback spielen könnte.) Zweitens die Einleitung zu seinem siebten – was auch sonst als dem siebten – Absatz: „Für mich ist es nicht die Leistung, die jemand in seinen Zwanzigern liefert, die zu wahrer Größe oder einem bleibenden Vermächtnis führt. Sondern das, was jemand Jahr um Jahr auf demselben hohen Ni­veau leistet.“

In seinen frühen Zwanzigern, Ende der 1990er-Jahre, spielte Tom Brady für die University of Michigan
Credit: Erick W. Rasco
x/x

DAS IST ES, was Brady ausmacht. Nicht seine Follower auf Instagram. Nicht seine Frau, das Supermodel Gisele Bündchen. Nicht der weltweite Ruhm, die Auseinandersetzungen, denen er sich stellte, die Leben, die er veränderte, die Rekorde, die er aufstellte, oder die Menschen, die er inspirierte. Nicht einmal die Super-Bowl-Ringe. Nein, Brady verkörpert eiserne Disziplin und regelmäßige Routine, er leistete Jahr für Jahr dasselbe, auf demselben hohen Niveau. Und zwar lang bevor es Mode wurde, dass jede Mannschaft jeder Sportart ihrer individuellen Trainingsroutine folgt und ihm andere Spitzenathleten mit eigenen
Physio-Teams nacheiferten.

Eine erste Ahnung davon, wie Brady tickte, bekam ich 2014, als ich für Sports Illustrated ein Porträt über ihn schreiben sollte. Nach meinem Nachtflug von Seattle nach Boston fuhr ich direkt zum TB12 Performance & Recovery Center, das Brady und sein Fitnesstrainer Alex Guerrero ein paar Gehminuten vom Gillette Stadium eröffnet hatten. Guerrero offenbarte an diesem Morgen die ganze Bandbreite von Bradys Trainingsroutine samt Muskelgeschmeidigkeit, Entspannungspyjamas und Fitnessbändern, für die er heute bekannt ist. Dabei erwähnte er auch einen von Bradys Lieblingssnacks, ein Detail, das Brady als nerdigen Gesundheitsfanatiker erscheinen lassen könnte: Avocado-Eis. Ich warte bis heute noch auf meine Tantiemen. Als ich ihn später darauf ansprach, lachte Brady, doch mit seiner Einstellung dahinter ist es ihm ernst. Denn während die meisten Spitzensportler darauf bestehen, nicht auf ihre lukrativen Jobs reduziert zu werden, für die jeder Normalsterbliche einen Mord begehen würde, macht Brady niemandem etwas vor. Football ist sein Leben. „Tom SPIELT nicht Football“, sagte Guerrero damals bestimmt. „Er IST Football.“

Auf die Frage, wie lange er noch spielen wolle, hatte Brady, in jenen Tagen in seiner 15. Saison bei den Patriots, sich noch nicht auf die Zahl festgelegt, die er später mantrahaft wiederholen sollte (mit 45). Stattdessen antwortete er mit einem einzigen Wort: ewig.

Drei Jahre später, 2017, war Brady mit seiner Trainingsroutine endgültig eins geworden. Und auch die Sportwelt nahm immer mehr Notiz von ihr, was von Bradys stetig wachsendem Einfluss zeugte. TB12 war nicht mehr nur ein Name an der Fassade eines Gebäudes, das in bequemer Fußnähe zu Bradys „Büro“ um die Ecke lag. Es war eine Marke, zu der es ein Buch geben würde und die das Ethos einer Ikone erklärte.

Im selben Frühling sprach ich mit verschiedenen älteren Athleten über Brady, darunter UFC-Champion Daniel Cormier, NHL-Verteidiger Zdeno Chára und NASCAR-Pilot Jimmie Johnson. Eine Anekdote stach allerdings heraus. Sie stammte von Fußballstar Didier Drogba, damals Stürmer beim FC Chelsea in der Premier League. Drogba hatte Brady im Jahr zuvor beim Großen Preis von Kanada in Montreal kennengelernt, als sie auf dem Infield ins Gespräch gekommen waren. Während die Autos mit mehr als 300 Stundenkilometern an ihnen vorbeirasten, fachsimpelten die beiden Sportler über ihre Trainingsroutine und vergaßen die Welt um sich herum. Sie verglichen Notizen zu ihrem Stretchingprogramm für mehr Muskelelastizität. „Wir sprachen dieselbe Sprache“, erinnerte sich Drogba – eine Sprache, die auf der ganzen Welt nur eine kleine Gruppe von Athleten ihres Kalibers versteht.


ALS BRADY das Thema Ausdauertraining anschnitt, erklärte Drogba, dass das Geheimnis seiner Meinung nach nicht in mehr Workouts, sondern in mehr Ruhephasen liege. Ihre Körper seien wie Rennautos, sagte er und deutete auf die Rennstrecke.

Gegen Ende meines Interviews machte Drogba eine vage Andeutung mir gegenüber: Er und Brady hätten in Montreal eine Art Wette geschlossen – es ging um Meisterschaften und eine lange Sportkarriere. Näheres wollte er nicht verraten. Ich versuchte, nachzubohren, bei Brady, seinen Vertrauten und Verwandten. Niemand wusste etwas. Oder niemand wollte etwas sagen. Ich nahm mir vor, Brady danach zu fragen, sobald er aufhören würde.


Die Sache ist: Er hörte einfach nicht auf. Er kam immer wieder zurück. 2020 spielte er bei den Tampa Bay Buccaneers, und vergangenes Jahr im Februar gewann er einen weiteren Super Bowl. Er stellte Quarterback-Rekorde für Passing Yards, Completions, Touchdown-Passes, hintereinander gespielte Partien und Pro-Bowl-Nominierungen auf. Er konnte mit mehr Avocado-Eis-Anspielungen aufwarten als jeder andere.

Er trat nie für eine Mannschaft an, die mehr Niederlagen als Siege erzielt hatte. Er gewann Super Bowls in drei verschiedenen Jahrzehnten, mit zwei unterschiedlichen Teams, lediglich drei Finalspiele verlor er. Er war in diverse Skandale verwickelt – von ernst (Spygate) bis absurd (Deflategate) –, erlebte Krankheit (den Krebs seiner Mutter und die Covid-19-Infektion seines Vaters) und jede Saison erneut den obligatorischen Punkt, an dem die Hälfte des Profi-Footballs ihn für geschlagen, am Ende und schließlich für einfach zu alt erklärte. Er kam immer wieder zurück. Gewann. Reckte die Lombardi Trophy hoch über sein kantiges Kinn.


Doch jetzt wurden seine Kinder älter, und sein Leben änderte sich so wie die öffentliche Wahrnehmung seiner Person und – weitaus wichtiger – seine Wahrnehmung von sich selbst und seinen Zielen. Er wurde mehr und mehr zum Mentor seiner Teamkollegen, eine Art persönlicher Assistent und Trainer. Er wollte mehr Zeit zu Hause verbringen. Ob er sie findet? (Anm. d. Red.: vorerst wohl eher nicht)

Tom Brady mit Patriots-Coach Bill Belichick
Über 19 Jahre (von 2000 bis 2019) das Dream Team der NFL: Tom Brady und sein Coach bei den New England Patriots, Bill Belichick
Credit: David E. Klutho
x/x


BRADY WAR SO LANGE dabei, dass er sich unmöglich durch einen einzigen Moment, Trend oder Vorfall definieren lässt. Er schrieb NFL-Geschichte – ob es um die Tuck-Regel ging, seine zahlreichen Rekorde oder seine lange Football-Karriere, die mit seinem 44. Geburtstag im letzten August noch nicht beendet war (und auch jetzt noch nicht beendet ist, Anm. d. Red.). Er revolutionierte das Offensivspiel sowohl hinsichtlich der Präzision des Quarterbacks als auch der Anzahl der Pässe, die explosionsartig angestiegen ist – zwar nicht erst seit ihm, doch er steigerte sie, nur um sie dann noch einmal zu steigern. Er steht für Regeländerungen, ob es um den Luftdruck des Footballs ging, den Umgang von Schiedsrichtern mit dem Quarterback und darum, wie Abwehrspieler den Quarterback tacklen dürfen. Er verkörpert Jahrzehnte des Profi-Footballs mit allem, was die NFL zur NFL macht: Rivalitäten (Hallo, Colts!), Bösewichter (Hallo, Patriots!) und Kontroversen (siehe Twitter). Am Schluss setzte Brady den Trend älterer Spitzensportler fort, die ihre Laufbahn bei anderen Teams beenden (Gilt, Stand jetzt, auch nach seinem Comeback noch als wahrscheinlich, Anm. d. Red.). Der Unterschied zwischen ihm und jenen, die bei ihrer alten Mannschaft blieben: Er kam nicht nur immer wieder zurück, er gewann auch immer wieder, dominierte immer wieder, warf immer wieder.

Im Unterschied zu anderen älteren Quarterbacks ging Brady nicht, weil sein Spiel nachließ. Er war eben nicht Peyton Manning, der am Ende in Denver flatternde Pässe warf, während eine starke Defensive die Broncos zum Titel führte. Er war nicht John Elway, der sich, ebenfalls in Denver, in seinen späten Jahren auf ein gutes Laufspiel verließ. Er war nicht Joe Montana in Kansas City – gut, aber in den Playoffs verletzt.

Wenn Brady in den kommenden Monaten nicht einen Sinneswandel à la Brett Favre hinlegt (was geschehen ist, Anm. d. Red.), lieferte sein letzter Touchdown-Pass den offenkundigen ewigen Beweis. Die Kulisse: NFC-Meisterschaftsspiel, zweiter Versuch und sieben Yards, gegen Ende des vierten Quarters, 14 Punkte Rückstand gegen die Rams – Spiel und Saison sind noch lange nicht verloren. Brady fängt den Snap vom Center und läuft mit der für ihn typischen Fußarbeit zurück, präzise wie ein Turniertänzer. Defensivspieler Von Miller, Bradys Erzfeind, kommt angeprescht. Ein Spieler kommt zu Hilfe, Brady setzt zum Wurf an und schleudert den Football downfield. Der Pass ist so weit und hoch, dass er aus dem Fokus der Kamera gerät. Nach 56,7 Yards, so der Statistikservice des TV-Senders ESPN, kommt der Ball genau auf der Laufroute von Wide Receiver Mike Evans runter, dem der All-Pro Cornerback Jalen Ramsey dicht auf den Fersen ist. Evans fängt – Touchdown! Laut demselben ESPN-Statistikservice lag die Erfolgswahrscheinlichkeit für diesen Pass bei ganzen 26,4 Prozent.

Was für ein Abgang (der Brady selbst ja mittlerweile revidierte, Anm. d. Red.). Elway und Montana hörten mit 38 Jahren auf, Manning mit 39. Keinem von ihnen gelang in seiner letzten Saison ein solches Meisterstück, ganz zu schweigen ein solcher letzter Touchdown – und das mit 44 Jahren. Keiner von ihnen lieferte seinen Kritikern eine derart überzeugende finale Replik. 

Tom Brady Tampa Bay Buccaneers
Ein letzter großer Pass als finale Replik des Meisters? Denkste! 40 Tage nach seinem Rücktritt vom aktiven Football gab Tom Brady sein Comeback bekannt
Credit: Getty Images
x/x

IM FEBRUAR 2021 führte Brady Tampa Bay an den Punkt, an den er sein Team immer führte: zum Super Bowl, ausgetragen im Heimstadion der Bucs. Es schien durchaus berechtigt (und märchenhaft), sich zu fragen, ob er ewig spielen würde. Für die Titelgeschichte zum Super Bowl 2020 sprachen meine Sports-Illustrated-Kollegin Jenny Vrentas und ich mit Altersexperten, GOAT-Kennern, Mitgliedern der Hall of Fame und einem Fußballstar, der seine Andeutung immer noch nicht genauer ausführen wollte. Bruce Arians, Bradys Trainer in Tampa, sprach aus, was Brady nicht sagte: „Ich persönlich glaube, dass er ein Statement abgeben will. Es ging nicht nur um Coach Belichick.“

Auch das ist typisch Brady: Ihn treibt immer noch an, welchen Platz in der Geschichte er einnehmen wird – obwohl dies längst geklärt ist – und welche Kränkungen er hinnehmen musste, ob echt oder eingebildet.


Eines Nachmittags im Januar 2021 setzte er sich schließlich vor einen Laptopbildschirm im Hauptquartier der Bucs. Er begann mit Small Talk, wir tauschten Höflichkeiten aus, er fragte nach der Familie. Endlich ergriff ich meine Chance: „Was haben Sie damals auf dem Infield zu Drogba gesagt?“

Wie sich herausstellte, hatte Drogba dasselbe interessiert wie den Rest der Sportwelt: „Wie lange willst du spielen?“ „Keine Ahnung“, hatte Brady geantwortet. „Ich will einfach nur weitermachen. Ich will einfach nur gewinnen.“ Drogba reagierte, wie jeder vernünftige Mensch reagieren würde: Er hakte nach. Komm schon. Wie viele Meisterschaften noch? Wann ist es endgültig vorbei? Damals hatte Brady vier Super Bowls gewonnen, so viel wie nur wenige der hellsten Sterne am NFL-Himmel. Er sagte Drogba, er fühle sich großartig und dass eine Zahl es ihm besonders angetan habe: die sechs, die Anzahl der Titel, die Michael Jordan eingeheimst hatte. „Wenn ich sechs hole“, sagte Brady damals, „kann ich als ‚Greatest Of All Time‘ aufhören.“

Tom Brady Tampa Bay Buccaneers
Sein siebter Super-Bowl-Titel, den er 2021 mit den Tampa Bay Buccaneers gewann, machte ihn endgültig vom G.O.A.T. des American Football – Didier Drogba würde das bestätigen
Credit: Getty Images
x/x

Er holte fünf. Dann sechs. Und an diesem Nachmittag über Zoom nahm er die Zahl ins Visier, die der Fußballstar ihm entgegengeschleudert hatte. „Wenn du wirklich der Beste aller Zeiten werden willst, musst du auf die sieben gehen“, hatte Drogba geantwortet. Brady hatte gelacht, doch im Stillen dachte er: „Du hast sie wohl nicht mehr alle, Mann.“ Dann schlug er Drew Brees und die Saints in der Divisional Round. Dann stürzte er Aaron Rodgers und die Packers im NFC Championship Game. Dann entzauberte er die Chiefs und Patrick Mahomes im Super Bowl. Und nachdem er diese drei künftigen Hall-of-Fame-Zeitgenossen in ihre Schranken gewiesen hatte, griff er erneut an. Er wollte immer noch gewinnen, doch darüber hinaus wollte er vor allem eins: Jahr um Jahr auf demselben hohen Niveau spielen und trainieren.


DASS ER VERGANGENE Saison wieder antrat, zum zweiten Mal den Sports-Illustrated-Titel „Sportsperson of the Year“ abräumte und die angeschlagenen Bucs in die Divisional Round zurückführte, war weniger überraschend als der Zeitpunkt, den er für seinen Abschied (oder, was man damals dafür hielt, Anm. d. Red.) wählte. Natürlich musste dieser Tag kommen – „ewig“ ist kaum wörtlich zu verstehen, außer natürlich in Hinsicht auf sein Vermächtnis und seinen Ansatz, von Saison zu Saison einfach weiterzu­machen. Der Teil mit dem „ewig“ beginnt jetzt.

Trotzdem er immer wieder erklärt hatte, bis 45 zu spielen (was er jetzt aller Wahrscheinlichkeit nach tun wird, Anm. d. Red.), und ihm für dieses Ziel nur noch ein einziges Spiel in der nächs­ten Saison fehlte, beendete er seine Karriere früher – nicht zu dem Zeitpunkt, den alle vorhergesagt hatten, sondern als die meisten (zumindest bis vor Kurzem) glaubten, er würde erneut antreten. Eigentlich ein ziemlich passendes Ende für „The Best Ever“.

Bradys Abschied hat natürlich Diskussionen über sein Ver­mächtnis entfacht, seinen Einfluss darauf, wie wir über das Altern denken, und was noch möglich ist, wenn man sich Rich­tung Golfplatz verabschieden und an die ruhmvollen Tage von früher zurückdenken soll. Doch das sind nicht die wirklich brennenden Fragen. Was dann?

Tom Brady etablierte eine eindrucksvolle Trainingsroutine, entwickelte zahlreiche Geschäftszweige, wurde geliebt, dann gehasst (oder bewundert) und schließlich respektiert (und auf gewisse Weise fast wieder geliebt).

Vielleicht fängt er nach dem Ende seiner Karriere mit dem Schreiben an. Egal was es war, dass ihm das alles ermöglicht hat, er ließ es wie Routine aussehen, fast schon eintönig. Es war die Quälerei im Verborgenen, die Blume in der Wüste, der Wan­del von Körper und Geist. Erst was sie Jahr um Jahr leisten, auf demselben hohen Niveau, führt zu wahrer Größe, zu einem blei­benden Vermächtnis.

Mehr Sport-News: 

Boris Becker wird bis zum Ende seiner Haftstrafe nicht mehr als Eurosport-Experte bei den Grand-Slam-Turnieren arbeiten. Der TV-Sportsender gibt seinen Nachfolger bekannt, der den Job des dreimaligen Wimbledon-Champions übernehmen wird. 

Der FC Bayern hat den Kampf um Robert Lewandowski wohl verloren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der 33-jährige Pole will seinen 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das birgt mehrere Gefahren in sich, wenn Bayern den Stürmer im Sommer nicht gehen lässt.

Die Formel-1-Saison läuft vom 20. März bis 11. Oktober 2022 beim GP von Abu Dhabi. Insgesamt stehen für Weltmeister Max Verstappen, Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Mick Schumacher 23 Rennen im Kalender - Russland wurde abgesagt. Hier gibt's alle Termine und Resultate.