Basketball

NBA All-Star-Team: Curry, James und Booker gesetzt - Harden ist Wackelkandidat

Das NBA All-Star-Spiel findet am 20. Februar 2022 statt. Die Fans haben ihre Stimme bereits abgegeben, Die Medienvertreter sind diese Woche dran. Es ist an der Zeit, einen Blick darauf zu werfen, wer die fünf Plätze in jeder Conference verdient hat. 

Stephen Curry
Credit: Getty Images

Eastern Conference Frontcourt: Joel Embiid, Kevin Durant, Giannis Antetokounmpo

Nichts Aufregendes hier. Die Zahlen von Embiid liegen einen Tick unter denen der vergangenen Saison. Was einen Grund zum Nachdenken gibt, bis man sich daran erinnert, dass Verletzungen wahrscheinlich alles waren, was ihn vom MVP 2020/21 abgehalten hat. Embiid ist nach wie vor ein beeindruckender Defensivspieler, der mit einem stabilen Sprungwurf aufwarten kann. Er ist auf dem besten Weg, die zweite Saison in Folge über 36 Prozent von der Dreierlinie zu treffen. Pro Spiel geht Embiid außerdem zehn Mal im Schnitt an die Freiwurflinie. 

(Am Rande: Es ist neun Jahre her, dass die NBA die Center-Position von der All-Star-Wahl ausschloss, weil sie die NBA für überholt hielt. Es war eine Entscheidung, die in einer schweren Zeit für große Männer getroffen wurde - wer erinnert sich noch an die Aufnahme von Jamaal Magloire in den Kader 2004 - mit dem Ziel, Plätze für qualifiziertere Offensivspieler freizumachen. Das Pendel ist jedoch umgeschlagen. Talentierte Spieler wie Embiid, Nikola Jokić, Rudy Gobert und Deandre Ayton haben es verdient, einen All-Star-Platz zurückzubekommen.)

Trotz Verletzungen, Krankheit, James Hardens Veränderungen und Kyrie Irvings Abwesenheit hat Kevin Durant in Brooklyn eine solide Leistung gezeigt. Er führt die Liga mit seinem dritthöchsten Punktedurchschnitt aller Zeiten an, während er so oft an die Freiwurflinie geht, wie seit seiner Zeit bei Oklahoma City nicht mehr. 

Giannis Antetokounmpo Punkteschnitt in den vergangenen Jahren lag konstant bei 28 bis 30 Punkten. Hinzu kommen 11 bis 14 Rebounds und fünf Assists - während er zu den besten Verteidigern der NBA zählt. Giannis’ Drei-Punkte-Zahlen sind zum ersten Mal in drei Saisons unter 30 Prozent gefallen, aber seine Freiwurfquote (eine wichtigere Zahl für Milwaukee) lag zum ersten Mal seit 2018/19 über 70 Prozent.

Eastern Conference Backcourt: DeMar DeRozan, James Harden

DeMar DeRozan, der Newcomer aus Chicago, war jeden Cent seines Dreijahresvertrags über 82 Millionen Dollar bei den die Bulls wert. NBA-Kenner werden verwundert reagieren, wenn man sie fragt, was an DeRozan in dieser Saison anders ist. Seine Effizienz ist zwar gestiegen, aber sie war in den vergangenen Jahren immer ziemlich gut. Seine Dreipunktquote liegt zum ersten Mal über 35 Prozent, aber er trifft immer noch weniger als zwei pro Spiel, wobei mehr als 90 Prozent seiner Versuche innerhalb der Dreierlinie liegen. Er ist eine Scoring-Maschine. Er hat in dieser Saison nur achtmal die 20-Punkte-Marke nicht geknackt und in allen 39 Spielen, die er in dieser Saison bestritten hat, zweistellig gepunktet.

James Harden
Credit: Getty Images
x/x

Die Auswahl des zweiten Guards ist schwer. Hardens Name ist normalerweise an dieser Stelle eingraviert, aber während Harden die Liga bei den Assists anführt, sind seine Wurfzahlen eingebrochen. Zach LaVine hat sich hervorragend geschlagen. Trae Young legt Zahlen vor. LaMelo Ball erzielt durchschnittlich fast 20 Punkte pro Spiel in einem Hornets-Team, das mitten im Playoff-Rennen steckt. Fred VanVleet und Darius Garland haben bei Teams, von denen man es nicht erwartet hätte, zum Sieg beigetragen. 

Wenn wie uns entscheiden müssen, nehmen wir Harden. Er liebäugelt mit einem Triple-Double-Durchschnitt von Westbrook und scheint sich an die neuen Foulregeln der NBA gewöhnt zu haben, denn er hat im vergangenen Monat fast 10 Freiwurfversuche pro Spiel gemacht. Und: Brooklyn gewinnt trotz der bereits erwähnten Aufstellungsprobleme. Also bekommt Harden den Vorzug.

Western Conference Frontcourt: Nikola Jokić, LeBron James, Rudy Gobert

"Wo wäre Team X ohne Spieler Y?" ist eine oft gestellte Frage, aber mal ehrlich: Wo zum Teufel wären die Nuggets ohne Nikola Jokić? Der amtierende MVP erzielt ähnliche Zahlen wie in der letzten Saison und arbeitet dabei mit einer historisch hohen Effizienz. Verletzungen von Jamal Murray und Michael Porter Jr. haben den Druck auf Jokić noch erhöht, und er hat darauf reagiert. Er ist nicht nur ein Stammspieler, sondern auch ein starker Kandidat für die Wiederwahl zum MVP.

In der Zwischenzeit gehen uns die Superlative aus, um LeBron James zu beschreiben. In seiner 37. Saison erzielt er die meisten Punkte seit seiner ersten Spielzeit in Cleveland, wirft über 36 Prozent aus dem Dreierbereich und mehr als 60 Prozent aus dem Zweierbereich, während er fast 37 Minuten pro Spiel auf dem Court steht. Das Team um ihn herum ist nicht gut - ernsthaft, wie weit sind wir von der ersten “LeBron zurück nach Cleveland” Geschichte entfernt? Aber James’ Spiel ist erstaunlich.

Karl-Anthony Towns hat viele Punkte gesammelt und gleichzeitig in der Defensive ein Lebenszeichen von sich gegeben. Anthony Davis war, abgesehen von einigen miserablen Drei-Punkte-Statistiken, gut. Aber Davis ist seit Mitte Dezember außer Gefecht. Deandre Ayton hat seine Punktzahl erhöht und ist weiterhin der Anker einer Top-Fünf-Verteidigung. Andrew Wiggins könnte man ebenfalls in Erwägung ziehen, denn Wiggins macht 20 Punkte pro Spiel, trifft 42 Prozent seiner Würfe und rangiert laut "Stat Muse" in den Top 10 der defensiven Bewertung. Steve Kerr hat es ernst gemeint, als er Wiggins Anfang des Monats zum All-Star ernannte; mit 26 Jahren scheint Wiggins endlich sein Talent beisammen zu haben.

LeBron James
Credit: Getty Images
x/x

Dennoch geht unsere Stimme an Rudy Gobert. Wenn er nicht gerade auf Russell Westbrooks Highlight-Reels zu sehen ist, spielt er eine Monster-Saison. Gobert rangiert unter den Top drei bei den Gewinnanteilen, den defensiven Gewinnanteilen und dem offensiven Rating. Er führt die Liga bei den Screen Assists an und ist auf dem besten Weg, der einzige Spieler in der NBA-Geschichte zu werden, der durchschnittlich 15 Punkte und 15 Rebounds erzielt und dabei mehr als 70 Prozent mit den Füßen auf dem Boden wirft. In den fünf Spielen, die Gobert während der COVID-19-Protokolle verpasste, lagen die Jazz mit 1:4 Punkten auf dem letzten Platz in der Defensivwertung. 

Western Conference Backcourt: Stephen Curry und Devin Booker

Steph Curry hat sich seit Beginn der Saison nicht steigern können, was sich mehr auf seine MVP-Kandidatur als auf seinen All-Star-Status auswirkt. Er legt immer noch fantastische Zahlen vor, während er die beste Defensivleistung seit seiner MVP-Saison vorweisen kann. Er ist der Motor eines weiteren Warriors-Teams, das die Meisterschaft anstrebt - und eine leichte Wahl für diesen Platz.

Für den zweiten Platz haben wir ein paar gute Spieler (Chris Paul, Donovan Mitchell, Luka Dončić, Anthony Edwards und Shai Gilgeous-Alexander) auf zwei reduziert: Devin Booker und Ja Morant. Die Zahlen sind wirklich knapp. Sie erzielen beide rund 24 Punkte pro Spiel. Morant ist der bessere Spielmacher (6,7 Assists), während Booker zum ersten Mal in seiner Karriere über 40 Prozent aus dem Dreierbereich trifft. Booker war während Phoenix' 16:0 November ein Biest. Morant hat Memphis' jüngste elf Spiele andauernde Siegesserie befeuert. Wir haben uns für Booker entschieden, auch weil das beste Team der NBA einen Stammspieler verdient hat. 

Mehr Sport-News:

Die meisten Tore, das meiste Geld, die meisten Follower auf Instagram: Cristiano Ronaldo ist der mächtigste Influencer der Welt. Seine Rückkehr zu Manchester United wird die Premier League noch wertvoller machen – vor allem bei den Fans der Zukunft.

Vom 9. Januar bis 6. Februar findet in Kamerun der Afrika-Cup 2022 statt. Aus der Bundesliga werden 14 Spieler dabei sein und die Farben ihrer Länder vertreten. Sports Illustrated stellt alle Bundesliga-Profis vor und nennt die Teams, die sich Hoffnung auf den Titel machen können.

Das tut schon beim Hinsehen weh. NBA-Reporterin Kristina Pink vom TV-Sender FOX rutscht nach einem Interview mit Clippers-Spieler Amir Coffey auf dem Parkett aus und knallt mit dem ganzen Körper aufs Parkett. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert.